Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Zweite Piste in Auckland

So baut Neuseelands größter Airport aus

Neuseelands wichtigstes Drehkreuz startet seinen Ausbau. Der Flughafen Auckland will sich dabei besonders für große Flieger rüsten.

Beim Platzhirschen Air New Zealand ist die übergroße Boeing 777X scheinbar aus dem Rennen. Trotzdem möchte sich der Flughafen Auckland für größere Flieger und auch mehr Verkehr wappnen. Im ersten Schritt eines groß angelegten Masterplans vergrößert der Airport nun Vorfeldflächen und beginnt mit dem Bau einer zweiten Start- und Landebahn.

Bereits im Juni werden die Arbeiten beginnen, kündigt der Flughafen in einer Mitteilung an. In den nächsten drei Jahren wird der Airport sein Vorfeld um 250.000 Quadratmeter erweitern – oder in neuseeländischen Maßstäben: um 30 Rugby-Felder. Das größte Vorhaben wird aber die Errichtung der neuen Piste sein.

Mehr Fläche für Großraumjets

Die zweite Bahn wird nördlich des Flughafens und parallel zur bereits bestehenden Piste angelegt. Die neue Start- und Landebahn soll sicherstellen, dass das steigende Flugaufkommen in Zukunft gestemmt werden kann. Bis 2044 erwartet der Flughafen von 40 Millionen Passagieren pro Jahr. Mit mehr als 20 Millionen Passagieren im vergangenen Jahr entspricht dies einer Verdopplung der Reisenden innerhalb der nächsten 25 Jahren.

Dafür braucht der Flughafen aber auch dringend Fläche für mehr Großraumflieger. Abhilfe sollen sechs neue Abstellflächen schaffen, die Flieger mit einer Spannweite bis zu 80 Meter aufnehmen können. Langstreckenjets, die mehrere Stunden auf den Abflug warten, können so umgeparkt werden anstatt Gates zu blockieren. Und es besteht die Möglichkeit, die Parkplätze später auch zu Flugsteigen mit direktem Zugang zum Terminal umzubauen.

Erst außen, dann innen

Damit die großen Jets die neue Bahn und die Flächen erreichen können, muss zudem ein neuer Rollweg gebaut werden. Bestehende Wege werden zudem teilweise verbreitert, um brauchbar für sehr große Jets zu werden. Auch innerhalb des Terminals werden bereits erste Modernisierungen vorgenommen.

So listet die Flughafengesellschaft auch den Bau einer neuen internationalen Ankunftshalle auf. Für Inlandsflüge wird ein neues Jet-Terminal gebaut und das bisherige erneuert. Weitere Pläne in Sachen neue Terminals sind bislang jedoch noch nicht bekannt.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie der Flughafen Auckland und die zweite Start- und Landebahn in Zukunft aussehen sollen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.