Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Testlauf

Flughafen Narita kämpft gegen Smartphone-Keime

Der Tokioter Flughafen Narita hat eine Lösung für ein ziemlich ekliges Problem entwickelt. Neu kann man auf der Toilette das Smartphone checken – ohne dass es danach völlig verkeimt ist.

Docomo

Smartphone-Klopapier: Mehr Hygiene für Handys!

Wer nach der Landung das stille Örtchen aufsucht, der zückt meistens auch direkt das Handy. Nach Stunden ohne Internetverbindung muss schließlich sofort gecheckt werden, ob wichtige Nachrichten eingegangen sind. Dass die Kombination aus Toilettenbesuch und Smartphonenutzung nicht besonders hygienisch ist – wen schert das schon. Die Japaner allerdings gehen dieses Problem nun stellvertretend für alle Hygienesünder an: ab sofort finden Flugreisende auf den Toiletten am internationalen Flughafen Narita einen extra Papierspender für ihr Smartphone.

Wie der Guardian berichtet, wurden die desinfizierenden Papierrollen in 86 Klokabinen der Ankunftshalle des nahe Tokio gelegenen Flughafens angebracht und sollen noch bis zum März getestet werden. Verantwortlich ist der japanische Telekomanbieter, NTT Docomo, der die einzelnen Blätter dann auch gleich mit Informationen zu den verfügbaren Wifi-Spots bedruckt hat.

Verkeimte Telefone

Die spaßige Aktion hat ein wissenschaftliches Fundament: Laut Studien befinden sich auf Smartphones mehr Keime als auf anderen Alltagsgegenständen, sogar mehr als auf dem Toilettensitz selbst. In Japan gibt man sich zudem besonders viel Mühe, den Toilettenbesuch angenehm zu gestalten. Von Gadgets wie beheizten Klobrillen oder akustischen Übertönungshilfen bei Darmgeräuschen können Europäer bisher nur träumen. Das Händewaschen nach dem Toilettenbesuch allerdings bleibt auch in Japan weiterhin Sache des eigenen (schlechten) Gewissens. Da hilft auch kein Smartphone-Keimkiller.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.