Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

Nach Erdbeben

Schäden am Flughafen Mexico City

Ein schweres Erdbeben hat Mexikos Hauptstadt heimgesucht. Der Flughafen Mexico City musste den Betrieb vorübergehend einstellen. Er wurde beschädigt.

Es ist ein makaberer Zufall. Just am Tag, an dem sich das Land jährlich an die verheerenden Folgen des Erdbebens von 1985 erinnert, bebte erneut die Erde. Die Stöße von Dienstag (19. September) rund 13:15 Uhr Lokalzeit erreichten gemäß dem amerikanischen Erdbebeninstitut USGS eine Stärke von 7,1.

Besonders betroffen: Mexico City. Augenzeugen in der mexikanischen Hauptstadt berichteten von teilweise panischen Szenen. Bilder und Videos zeigen eingestürzte Mauern und Gebäude sowie von Schutt zugedeckte Autos. Erste offizielle Bilanzen sprechen von mehr als 220 Toten.

Riss und heruntergestürzte Decke

Als Folge des schweren Bebens musste auch der Aeropuerto Internacional Benito Juárez Ciudad de México den Betrieb vorübergehend einstellen. Man müsse nun zuerst die Pisten und die Terminals auf Schäden untersuchen, erklärte er.

Schäden hat es in der Tat gegeben. Bilder, die Nutzer bei Twitter veröffentlichten, zeigen einen riesigen Riss im Boden. Er hat sich offenbar vor Terminal 2 aufgetan. Andernorts ist die Decke eingestürzt.

Keine Gefahr für Passagiere

Um 16 Uhr Lokalzeit wurde der Betrieb dennoch wieder langsam hochgefahren. «Die Pisten wurden nicht beschädigt», erklärte der Flughafen. Beide Terminals hätten zwar Schäden davongetragen. Diese würden aber die Passagiere nicht gefährden, teilte er weiter mit. Passagiere sollten sich aber vor Abflug bei ihrer Fluggesellschaft melden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.