Letzte Aktualisierung: um 23:07 Uhr
Partner von  

Türkei

Schon wieder Schüsse am Flughafen Istanbul

Erneut fielen am Flughafen Istanbul Atatürk Schüsse. War es ein Attentatsversuch oder die Folge einer Verwirrung? Noch sind die Hintergründe unklar.

Twitter

Zufahrt zum Atatürk Airport: Am Samstagabend war alles gesperrt.

Nur wenige Monate nach der letzten tödlichen Attacke hat es wieder einen Zwischenfall am Istanbul Atatürk Airport gegeben. Türkische Medien berichten, dass am frühen Sonntagmorgen (6. November) Schüsse gefallen sind. Der größte Flughafen der türkischen Metropole und die Zufahrtswege wurden umgehend gesperrt.

Laut dem Provinzgouverneur von Istanbul haben zwei Motorradfahrer die Halt-Rufe der Polizei bei der Zufahrt zum Flughafen entweder nicht gehört oder sie absichtlich ignoriert. Es soll sich um zwei Syrer handeln. Daraufhin wurden Schüsse abgefeuert. Diese sollen gemäß Twitter-Nutzern auch im Terminal zu hören gewesen sein.

Hintergründe unklar

Die beiden Eindringlinge seien inzwischen verhaftet worden, so der Politiker wenig später. Einer hatte sich sofort ergeben, der andere wurde auf der Flucht gestellt. Unklar ist, ob einer der beiden Motorradfahrer von der Polizei mit Schüssen verletzt worden ist, wie es in gewissen Berichten hieß. Über die genauen Hintergründe der beiden Männer ist noch nichts bekannt.

Laut dem Provinzgouverneur fand man keine Waffen bei den beiden Verhafteten. Die Zeitung Hürriyet dagegen spricht von einem gefundenen Messer und Elektroschockgerät und davon, dass die beiden Syrer betrunken waren. Sie sollen keine Verbindungen zum Terrorismus haben. Schon kurze Zeit nach dem Vorfall wurde der Betrieb am Flughafen wieder aufgenommen.

Sicherheitsvorkehrungen hochgefahren

Der Atatürk Airport hatte die Sicherheitsmaßnahmen in den Monaten nach der Attacke vom 28. Juni enorm hochgefahren. Damals starben 45 Menschen. Um den Flughafen zu betreten, muss man bereits durch eine erste Sicherheitskontrolle.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.