Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

Singapur

Flughafen Changi bringt Terminal 2 auf Vordermann

Changi gilt als einer der besten Flughäfen weltweit. Um die Erwartungen zu erfüllen und noch mehr Passagiere zu begrüßen, steht am Terminal 2 ein Ausbau an.

Singapur feiert zwei Neujahrstage: den 1. Januar und den ersten Tag im Jahr des chinesischen Kalenders. Der fiel dieses Mal auf den 25. Januar und läutete das Jahr der Metall-Ratte ein. Diesen Urlaubstag mit vielen Reisebewegungen wartete der Changi Airport ab, um danach mit den Arbeiten am Terminal 2 zu beginnen. T2 wird nun sowohl modernisiert als auch ausgebaut.

15.500 Quadratmeter Fläche sollen bis zum Jahr 2024 hinzukommen und für bis zu fünf Millionen weitere Passagiere jährlich Platz schaffen. Der gesamte Flughafen Changi soll es dann auf eine Kapazität von 90 Millionen Reisenden pro Jahr bringen.

Mehr Automatisierung

Die letzte Modernisierung des Terminals 2 liegt 14 Jahre zurück. Jetzt soll alles größer, automatisierter und noch grüner werden. Geplant ist etwa eine größere Schnell-Check-in-Zone mit automatisierten Check-in-Möglichkeiten und Geräten, mit denen Passagiere ihr Gepäck selbst aufgeben können. Auch die bisherigen Anlagen soll modernisiert werden.

Im Ankunftsbereich werden zwei Gepäckbänder verlängert, zwei neue kommen hinzu. Insgesamt werden es dann zehn Bänder sein. Die Passkontrollen werden mit automatisierten Linien erweitert. Der Betrieb des Airports am T2 soll ohne große Störungen fortgesetzt werden. Einige Airlines werden mit ihren Check-in-Bereichen während der Arbeiten umziehen müssen, allerdings lediglich innerhalb des Terminals.

Abschied von analoger Fluganzeige

Verschwinden werden die beiden analogen Fluganzeigetafeln. Auch der Orchideen-Garten wird weichen, aber durch einen neuen Garten mit einer Vielfalt an Pflanzen ersetzt. Generell verspricht Changi noch mehr Grün im Terminal. Die Rede ist von «dramatischen grünen Wänden, hängenden Pflanzen und weichem Licht».

In vielen Bereichen des Terminals soll zudem neue Gastronomie entstehen, vor allem auch im Norden des Gebäudes mit Übergang zum sogenannten Jewel-Bereich mit Wasserfall. Außerdem sind auch neue Bereiche zur Entspannung sowie für Kinder geplant.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.