Letzte Aktualisierung: 11:52 Uhr

Drehkreuz

Helsinki macht sich für Asien-Reisende schick

Der finnische Flughafen will sich noch stärker als Tor zu Asien profilieren. Deshalb baut der Helsinki Airport aus. Seine Kapazität soll so um rund ein Viertel steigen.

16,4 Millionen Passagiere nutzten 2015 den Flughafen Helsinki. Damit arbeitet er am Rande der Kapazität, die 16 bis 17 Millionen beträgt. Und der Flughafen will wachsen. Er will seine Position als Drehkreuz für Asienreisende weiter stärken- Bisher hat er zusammen mit seinem Heimanbieter Finnair damit Erfolg. Wegen der hohen Nachfrage an Anschlussflügen muss die Fluggesellschaft ab Mai zwei Airbus A321 anmieten, um alle Passagiere aus anderen europäischen Destinationen nach Helsinki zu bringen. Man prüfe noch weitere Wachstumsmöglichkeiten, erklärte Finnair-Chef Pekka Vauramo im November.

Um das Passagierwachstum zu stemmen, muss auch der Flughafen ausbauen. Bis 2020 soll die Kapazität auf 20 Millionen Passagiere steigen, teilt die Betreibergesellschaft Finavia mit. 900 Millionen Euro investiert sie in das Projekt. Die Terminalbereiche sollen nach und nach um 45 Prozent wachsen, die Kapazität für die Gepäckabfertigung – die bei Transferpassagieren besonders wichtig ist – um 50 Prozent. Den Zuschlag für das Projekt erhalten haben die heimischen Architekten von PES Architects.

Skandinavischer Flair

Das Design des Flughafens soll typisch skandinavisch sein. «Wir haben beim Design die finnische Architektur im Kopf gehabt», erklärt Chefdesigner Tuomas Silvennoinen. Viel Holz und Glas sollen für eine leichte und helle Atmosphäre sorgen. Gratis-Internet, noch mehr Schlafkapseln und Kunstgalerien sollen den modernen skandinavischen Flair unterstreichen.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie die Entwürfe der Designer zum Flughafen Helsinki 2020.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.