Letzte Aktualisierung: um 19:33 Uhr
Partner von  

Billion Air

Flavio Briatore startet Promi-Airline

Airlines sind ein beliebtes Spielzeug von Superreichen. Nun macht auch Sport-Tycoon Flavio Briatore mit. Seine Billion Air ist indes nur für seinesgleichen.

Flavio Briatore

Briatore mit Formel-1-Fahrer Fernando Alonso: Bald hat er seine eigene Airline

Der Name ist Programm: Billion Air ist eine Fluggesellschaft für die, die es sich leisten können. Eine Boeing 737 mit nur 52 Premium-Plätzen soll künftig gut zahlende Passagiere von Mailand und Rom nach Olbia auf Sardinien bringen. Und das schon ziemlich bald: Am 24. Juli wird die neue italienische Fluggesellschaft erstmals abheben – pünktlich zur Hochsaison auf der Urlaubsinsel im Mittelmeer. Drei tägliche Flüge sind ab den beiden italienischen Städten geplant.

Bekannt gemacht hat das Projekt der prominente Gründer selbst. Billion Air ist die Idee von Sportmogul Flavio Briatore. Bekannt wurde er als Formel-1-Manager bei Benneton und Renault und in der Klatschpresse vor allem durch seine Ex-Beziehung zu den Topmodels Heidi Klum, mit der er auch eine Tochter hat und Naomi Campbell.

Nachtclub auf Sardinien

Briatore verkündete seine Startup-Pläne lässig auf Twitter. Die Destination Sardinien ist für Briatore wichtig. An der mondänen Costa Smeralda bei Olbia betreibt er unter anderem den Nachtclub Billionaire Club (Club der Milliardäre). Dort treffen sich VIPs, Stars und zwanzig handverlesene Schönheiten zum Stelldichein. Gut möglich, dass er seinem Club mit Billion Air neue Gäste verschaffen will. Abends hin-, morgens zurück – das spielt bei diesen Kunden ja keine Rolle.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.