Letzte Aktualisierung: um 19:37 Uhr
Partner von  

Doha

Feuer brennt Löcher in A321 von Qatar Airways

Ein geparkter Airbus A321 von Qatar Airways begann am Flughafen Doha plötzlich zu brennen. Der Brand wurde rasch gelöscht, sorgte aber für große Schäden am Jet.

Der Airbus A321 von Qatar Airways stand seit zwei Tagen auf einem abgelegenen Standplatz am Hamad International Airport. An der siebenjährigen Maschine mit dem Kennzeichen A7-AIB mussten Unterhaltsarbeiten durchgeführt werden. Gemäß unbestätigten Angaben wurde das Unterhaltungssystem repariert. Dabei kam es am Samstag (9. Dezember) zu einem folgenschweren Zwischenfall.

Qatar Airways bestätigt: «Um 6:50 Uhr kam es bei einem geparkten Airbus A321 am Flughafen Doha zu einem Brand. Das Feuer in der Kabine konnte schnell eingedämmt und gelöscht werden. Während das Flugzeug gewissen Schaden nahm, wurde niemand verletzt.» Der Vorfall werde nun von den Behörden untersucht, schrieb die Fluglinie in der Mitteilung weiter. Den Ursprung habe das Feuer im Unterhaltungssystem und in der Wifi-Antenne auf der Rumpfoberseite gehabt, vermutet das Luftfahrtsicherheitsunternehmen Jacdec.

Reparatur möglich?

Bilder des A321 vom Hamad International Airport zeigen ein riesiges Loch im vorderen Teil der Oberseite des Rumpfes und mehrere kleinere Löcher, eines davon weiter hinten. Auf Aufnahmen aus dem beschädigten Flugzeug sind ebenfalls große Schäden auszumachen. Es ist unklar, ob das Flugzeug repariert werden kann.

Die Schäden sind größer als bei der Boeing 787 von Ethiopian, die 2013 am Flughafen London Heathrow Feuer gefangen hatte. Der Dreamliner konnte damals aufwändig repariert werden und fliegt heute wieder.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.