Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

A350: Etihad plant große Order

Die Golfairline beglückt an der Dubai Air Show offenbar nicht nur Boeing und ordert 777X, sondern auch Airbus. Etihad soll gemäß einem Bericht A350 kaufen.

Airbus

Airbus A350: Fünfzig Stück an Etihad?

Weit fortgeschritten seien die Gespräche mit Boeing, hieß es noch vor einem Monat. Etihad werde voraussichtlich 25 Boeing 777X und auch zusätzliche Dreamliner ordern. Doch nun berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, die Golfairline werde zugleich auch Airbus beglücken. Der 20 Milliarden Dollar schwere Triumph wird den Amerikanern also nur noch halb so süß schmecken.

Es wäre ein Paukenschlag zum Start der Dubai Air Show, die am Sonntag (17. November) im Emirat am Persischen Golf ihre Tore öffnet. Airbus könnte zum Start der Messe eine Prestigeorder von einer renommierten Fluggesellschaft präsentieren und zugleich sein neuestes Flugzeug in den globalen Fokus rücken. Denn Etihad plant gemäß Reuters, gleich fünfzig Stück des Langstreckenjets A350 zu kaufen. Daneben will die Airline aus Abu Dhabi offenbar auch 25 A320neo ordern. Insgesamt kommen die Europäer so auf einen Bestellwert nach Listenpreisen von 16 Milliarden Dollar.

Mehrheit für Airbus

Das heißt indes nicht, dass Boeing weg vom Fenster ist. Offenbar will Etihad weiterhin 25 B777X bestellen und wohl auch rund dreißig Dreamliner, wie Reuters unter Bezugnahme auf Branchenkreise berichtet. Heute besitzt Etihad 87 Flugzeuge, die Mehrheit davon stammt von Airbus. Auf der Langstrecke setzt Die Golfairline A330 (27 Stück ohne Frachter), A340 (11 Stück) und Boeing 777 (17 Stück ohne Frachter) ein. Bereits fest geordert sind weitere B777, A330 sowie A380.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.