Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Qatar Airways

Erstauslieferung des A350 verschoben

Am Samstag hätte Qatar Airways den ersten A350 übernehmen sollen. Doch nun verschob Airbus die Übergabe - auf unbestimmte Zeit.

Airbus

Akbar Al Baker im Cokcpit eines Airbus A350: Der Qatar-Chef muss bis zum Ersteinsatz noch etwas warten.

Der A350 ist der Hoffnungsträger von Airbus. Der moderne Jet soll bis zu 25 Prozent an Treibstoff sparen und tritt gegen Boeings Dreamliner an. Am 13. Dezember sollte das erste Exemplar an Qatar Airways ausgeliefert werden. Schon ab dem 15. Januar wollte der Erstkunde vom Golf das neue Langstreckenflugzeug eigentlich auf der Strecke zwischen Doha und Frankfurt einsetzen. Doch ob es nun dazu kommt, ist unklar.

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, verzögert sich die Auslieferung des ersten A350. Einen neuen Termin nennt Airbus nicht. Man arbeite «sehr eng» mit Qatar zusammen, um den ersten A350 «sehr bald» auszuliefern, teilt der Produzent nur mit. Das sei ein gemeinsames Ziel von Airbus und Qatar Airways.

Bekannt vom A380

Auch wenn Airbus keinen offiziellen Grund für die Verzögerung nennt – es dürfte an Qatar Airways liegen. Die Golfairline ist als – nett gesagt- anspruchsvoller Kunde bekannt. Bereits beim Airbus-Superjumbo A380 hatte sich die Auslieferung immer wieder hinausgezögert. Damals war Qatar Airways mit der Innenausstattung nicht zufrieden, Airbus musste sie mehrfach anpassen.

Monate später als geplant lieferte Airbus den A380 dann schließlich aus. Das Beunruhigende: Auch beim A380 hatte es zunächst geheißen, dass es sich nicht um eine lange Verzögerung handeln werde. Qatar ist nicht nur der erste, sondern auch der größte Kunde des A350. Insgesamt standen per Ende November Bestellungen über 778 Bestellungen von A350 in den Büchern von Airbus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.