Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Emirates: Mit A380 Spanien erobern

Die Fluggesellschaft will mit dem Superjumbo nach Spanien fliegen. Neben Madrid und Barcelona hat sie auch kleinere Städte wie Valencia im Visier.

Emirates

A380 von Emirates: Bald nach Malaga?

Emirates will in Europa wachsen. Spanien sieht die Airline dabei ganz besonders als Wachstumsmarkt mit viel Potenzial. Zunächst verdreifacht sie die Anzahl der Flüge, die von Dubai aus nach Madrid und Barcelona gehen. Doch das soll nur der Anfang sein. Um die Kapazitäten für Flüge in das Land so weit auszunutzen wie nur möglich, will die Airline vom Golf den Airbus A380 nach Spanien bringen. Für die drei täglichen Angebote nach Spanien setzt Emirates bisher die Boeing B777-300ER ein.

Die Auslastung auf den Strecken sei so gut, dass das für das Geschäft absolut lohnenswert sei, so Fernando Suárez, Chef von Emirates in Spanien am Dienstag (6. November) bei einer Pressekonferenz. Schon in zwei bis fünf Jahren will die Airline als erste Fluglinie überhaupt mit dem A380 Spanien anfliegen, berichtet das Nachrichtenportal Finanzas. Barcelona und Madrid seien darauf vorbereitet.

Nicht alle Flughäfen groß genug

Doch nicht nur nach Barcelona und Madrid will Emirates laut Suárez den Superjumbo einsetzen. Auch kleinere Städte hat man im Visier. Emirates denkt etwa an Malaga, Valencia oder Bilbao. Wenn man schon die Fluggesellschaft mit den meisten A380 sei, so solle man sie auch einsetzen. Doch dieses Ziel kommt dann doch ziemlich ambitioniert daher. Denn auch wenn die Metropolen dem Riesenflieger gewachsen sind, so können längst nicht alle Airports des Landes ihn aufnehmen. Auch die dortige Nachfrage ist fraglich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.