Letzte Aktualisierung: um 13:00 Uhr

Starke Buchungszahlen

Emirates kann den Airbus A380 in Wien wieder gut füllen

Nach einer einjährigen Unterbrechung setzt die Golfairline den Airbus A380 wieder nach Österreich ein. Nicht nur über Ostern, sondern deutlich länger als Emirates zuerst plante.

Mit
Martin Dichler

Emirates A380 in Wien: Mindestens bis Ende Mai in Schwechat anzutreffen

Nach einem Jahr Unterbrechung brachte Emirates am Donnerstag (25. März) den Airbus A380 zurück nach Wien. Vor wenigen Tagen hat die Golfairline offiziell angekündigt, den Superjumbo während des Osterreiseverkehrs für 14 Tage auf der Verbindung zwischen der österreichischen Hauptstadt und Dubai einzusetzen. Zuvor kamen Boeing 777-300 ER  zum Einsatz.

Die Landung von Flug EK127 wurde deshalb zu einem kleinen Spektakel in Wien, weil nicht nur Planespotter den Riesenvogel vermisst hatten, sondern auch Flughafenmitarbeiter. Und als im Abflugbereich des Terminals 3 an die 400 Passagiere für den Rückflug EK128 Richtung Dubai eincheckten, kamen Bilder von vor der Krise auf, als die Luftfahrtwelt noch in Ordnung gewesen war.

 «Wien derzeit eine sehr erfolgreiche Route»

Mit an Bord von Flug EK127 war Martin Gross, Chef von Emirates für Österreich, Kroatien, Slowenien, Slowakei, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Nordmazedonien. Und das seit mehr als 17 Jahren. Er verkündete gleich eine gute Nachricht: «Wir verlängern den Einsatz des Airbus A380 bis Ende Mai».

Gegenüber aeroTELEGRAPH gab Martin Gross als Grund für die unerwartete Verlängerung des A380-Einsatzes an: «Wien ist derzeit eine wirklich sehr erfolgreiche Route». Auch die Auslastung der Business und First Class sei «überaus erfreulich». Deshalb habe man sich im Hauptsitz dazu entschlossen, den Einsatz  gleich um mehrere Wochen bis Ende Mai zu verlängern».

Kurzfristige Buchungen

Das liege an einer Kombination aus dem großen Einzugsgebiet (Ungarn, Slowakei, Tschechien) des Flughafens Wien und dem immer noch reduzierten Angebot an Reisedestinationen. «Viele Leute haben abgewartet und jetzt kurzfristig vor Ostern gebucht», so Gross.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>