Letzte Aktualisierung: um 11:17 Uhr
Partner von  

A350 «übergewichtig und zu spät»

Emirates ist verärgert über die Verspätung bei Airbus' neuem Vorzeigejet. Deshalb steht nun offenbar die Bestellung der längsten Version auf dem Spiel.

Airbus

Airbus A350-1000: Emirates hat Zweifel.

Emirates-Chef Tim Clark ist nicht erfreut. «Der Flieger ist übergewichtig und zu spät dran», sagt er. Daher müsse man sich ganz genau überlegen, ob man die Bestellung für den A350-1000 aufrecht erhalte. Die Fluggesellschaft orderte vor fünf Jahren 20 Maschinen der längsten Version von Airbus‘ neuem Langstreckenflieger. Zudem kaufte sie damals auch 50 Stück des Typs A350-900. Diese Version ist die erste, die auf den Markt kommen wird. Die Auslieferung ist schon im nächsten Jahr geplant. Die längste Version soll inzwischen mit einer Verspätung von rund zwei Jahren etwa 2017 auf den Markt kommen, berichtet das Fachmagazin Aviation Week. Und das verärgert Emirates. Auch wenn man die Bestellung noch nicht ganz annuliere, die Verspätung und das zu hohe Gewicht seien schon ein Problem. Sie stehe daher definitiv auf der Kippe, so Clark.

Grund für die Verspätung sind unter anderem Änderungen an den Rolls-Royce-Trent XWB-97-Triebwerken, die eine bessere Beschleunigung und mehr Effizienz bewirken sollen. Die Airlines seien nicht einmal gefragt worden, als Airbus die Entscheidung über die Verspätung getroffen habe, so Clark. Das ärgerte den Emirates-Chef. Nicht nur am A350-1000 zweifelt Clarke. Die 900er-Version sei eventuell langfristig zu klein. Man wachse schließlich stetig. Auch bei einem Riesendrehkreuz wie Dubai sei für mehr Flieger irgendwann aber kein Platz mehr.

Hoffnung auf positive Überraschung

Bei Airbus ist man sich sicher, dass der Flieger die Golfairline schließlich doch zufrieden stellen wird. «Emirates ist ein wertvoller Kunde und wir sind überzeugt, dass das Flugzeug die Erwartungen voll erfüllen wird», erklärte der operative Vorstand John Leahy gemäß der Aviation Week.

Und immerhin hat auch Clark trotz seines Ärgers noch Hoffnung. Eigentlich habe er auch der A380 für einen übergewichtigen und verspäteten Flieger gehalten. Doch als die Maschine erst einmal geflogen sei, habe sie alle Erwartungen übertroffen, räumt er ein. Sowohl in Geschwindigkeit und Aerodynamik als auch in der Effizienz habe der A380 Emirates voll überzeugt. Also will er nun abwarten, bis die ersten A350 ausgeliefert wurden. «Vielleicht erleben wir eine ähnliche positive Überraschung.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.