Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

Landung im falschen Bundesstaat

Ein brasilianischer Linienpilot landete mit seiner Embraer ERJ-195 auf dem falschen Flughafen. Nun untersucht die Airline Azul den Vorfall.

Azul

Flugzeuge von Azul: Die Airline untersucht.

Als sie am Boden war, erkannte die Crew den Fehler umgehend. Flug AD9136 war in der nordbrasilianischen Küstenmetropole Fortaleza gestartet und hätte am Flughafen Senador Petrônio Portella von Teresina landen sollen. Doch statt im Bundesstaat Piauí landeten die 80 mit Azul Brazilian Airlines fliegenden Passagiere am letzten Sonntag (30. Oktober) im Nachbarstaat Maranhão. Die Besatzung hatte die Embraer ERJ-195 aus Versehen auf dem Flughafen Timon abgesetzt. Sie startete danach umgehend wieder und landete am vorgesehen Zielort mit 20 Minuten Verspätung. Der Flug sei danach wie geplant und ohne Probleme nach São Luiz do Maranhão, Belo Horizonte und Campinas weitergeflogen, erklärte Azul.

Die Fluggesellschaft entschuldigte sich daraufhin in einer Medienmitteilung und gab die Schuld am Irrtum einem «operativen Irrtum». Man untersuche nun, weshalb der Pilot statt am Ziel in dem sechs Kilometer weiter westlich gelegenen Flughafen gelandet sei. Die möglichen Faktoren, welche zu diesem Fehler geführt hätten, würden nun unter die Lupe genommen, so Azul weiter. Ganz zu erklären ist das Missgeschick nicht. Teresina liegt zwar gleich neben Timon. Doch während der Zielflughafen in einer Stadt und liegt und von Häusern umgeben ist, herrschen in Timon Bäume und viel Grün vor.

Kein Einzelfall

Es war offenbar nicht das erste Mal, dass sich ein Linienflug beim Anflug auf Teresina im Flughafen irrte. Wie Brasil Portais meldet, hätten zwischen 200 und 2001 gleich zwei Maschinen der Fluggesellschaft TAM denselben Fehler gemacht. Die Verantwortlichen erklärten das Missgeschick damals damit, dass es in Teresina viele Geier gab, weshalb die Maschine nicht habe landen können.


Größere Kartenansicht



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.