Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

El Al: Fast-Zusammenstoß mit Berg

Eine Boeing B737 der israelischen Airline flog in Eilat bei schlechter Sicht beinahe in einen Berg. Es war nicht der einzige ähnliche Zwischenfall in letzter Zeit.

AF1621/Wikimedia/CC

B737 von El Al: Gefährliche Zwischenfälle

«Gefährlicher hätte es nicht werden können», lautet das Urteil von Udi Zohar. Das sei nicht einfach etwas, was man einfach ignorieren könne, so der ehemalige Chef der israelischen Luftfahrtbehörde gegenüber der Zeitung Times of Israel. «Das», das sind die Alarmsignale bei dem Beinahe-Crash einer Boeing B737 von El Al im südisraelischen Badeort Eilat im vergangenen Monat, der nun vom TV-Sender Channel 10 aufgedeckt wurde. Die Maschine mit rund 100 Passagieren an Bord befand sich im Anflug auf den Flughafen, als der Kontrollturm die Piloten anwies, umzukehren. Die Piste sei für die Landung noch nicht bereit. Was im Grunde ein Routine-Manöver war, endete fast in einer Tragödie.

Die Piloten drehten ab. Doch dann verloren sie die Orientierung. Am Abend des Zwischenfalls herrschten schlechte Sichtverhältnisse, Nebel lag über Eilat. Statt in Richtung Süden flogen die Piloten nach Westen – geradewegs auf die umliegenden Berge zu. Das merkte die Crew erst in letzter Sekunde, nachdem sowohl Tower als auch die Instrumente im Cockpit mehrfach Warnungen ausgesprochen hatten.

Weit nach Ägypten abgedriftet

Die Piloten rissen den Flieger dann nach oben und flogen am Ende nur 200 Meter über die Spitze eines Berges. Doch damit nicht genug. Sie flogen weiter und machten dabei einen längeren Abstecher in die ägyptische Flugverbotszone, wie in einem Bericht der israelischen Luftfahrtbehörde heißt, der Channel 10 vorliegt. Erst danach landeten sie sicher in Eilat.

Besonders beunruhigend ist, dass dieses Ereignis offenbar kein Einzelfall ist. Ein Flieger etwa habe den Ben Gurion Airport in Tel Aviv weit tiefer angeflogen als vorgeschrieben. Dabei sei das Flugzeug gefährlich nah an Hausdächer geraten. Die Behörden versuchen nun herauszufinden, ob zwischen diesem und weiteren Zwischenfällen der vergangenen Wochen ein Zusammenhang besteht.

Piloten suspendiert

El Al suspendierte inzwischen die verantwortlichen Piloten, bis die Behörden die Ermittlungen abgeschlossen haben. Die Chefpiloten von El Al schieben die Schuld am Vorfall in Eilat aber bereits auf den Flughafen. Sie bitten die Airline, die Flüge an den Badeort in der Dunkelheit einzustellen. Die Verhältnisse seien zu schlecht und es sei nur eine Frage der Zeit, bis wirklich etwas geschehe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.