Letzte Aktualisierung: um 3:19 Uhr
Partner von  

Sieben Fragen an ...

«Ein Heiratsantrag versetzte den Flieger in Partylaune»

Hans-Georg Rabacher, Pilot und Autor, über Lieblingsdestinationen, Gang oder Fenster und schöne Erlebnisse an Bord.

@Emil Bauer

Hans-Georg Rabacher, Pilot und Autor vom Buch „Fliegen aus dem Cockpit beantwortet“

1. Wohin führte Ihr letzter Flug?
Der letzte Eintrag in meinem Logbuch war der Flug mit einer einmotorigen Sportmaschine über die Alpen Österreichs. Neben meinem beruflichen Einsatz am Jet fliege ich in meiner Freizeit mit Flugschülern. Dadurch ist es mir möglich, meine Erfahrungen als Lehrer an nachkommende Generationen weiterzugeben.

2. Welches ist Ihre absolute Lieblingsdestination?
Zwar würden mir spontan international zahlreiche beeindruckende Städte einfallen, emotional am Nächsten steht mir allerdings der Flughafen Salzburg. Viele schöne Erinnerungen verbinden mich mit der Stadt, da ich den Großteil meiner Ausbildungszeit dort verbracht habe.

3. Was war Ihr schönstes Erlebnis an Bord?
Kürzlich kam es auf einem Flug nach Athen zu einem Heiratsantrag an Bord. Der Passagier war anfangs sehr nervös. Nach der erhofften Antwort seiner zukünftigen Frau war der gesamte Flieger in Partylaune.

4. Und welches war Ihr schlimmstes Flugerlebnis?
Da fallen mir lediglich Flüge mit stärkeren Turbulenzen ein. Ich finde es immer sehr schade, wenn sich Passagiere aufgrund schlechten Wetters ängstigen.

5. Fenster oder Gang?
Fenster – dies ermöglicht mir die Welt von oben zu betrachten und die Aussicht zu genießen.

6. Welcher Flughafen ist für Sie der Schönste?
Singapur – ein moderner Flughafen mit besonderer Wohlfühlatmosphäre.

7. Und wohin reisen Sie das nächste Mal?
Das Ziel ist noch nicht entschieden, doch ganz oben auf meiner Liste steht eine Rundreise in Neukaledonien oder ein Strandurlaub auf Hawaii.

In der Rubrik «Sieben Fragen an…» stellt aeroTELEGRAPH Menschen aus der Luftfahrt- und Reisebranche immer die gleichen sieben Fragen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.