Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

6 zusätzliche Sitze

Easyjet setzt mehr Leute in den A320

Die britische Billigairline erhöht die Kapazität ihrer Flugzeuge. Statt 180 passen künftig 186 Leute in die Airbus A320. Der Komfort soll darunter nicht leiden.

Easyjet

Airbus A320 von Easyjet: nicht nur die Bemalung ist neu.

Die neueste Geheimformel von Easyjet? 180 + 6 = -2%. Die britische Billigairline wird in ihre Airbus A320 mehr Menschen packen als bis anhin, wie sie in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Statt 180 werden alle ab Mai 2016 ausgelieferten Maschinen 186 Sessel aufweisen. Später werden alle bestehenden A320 umgerüstet. Dadurch sinken die Kosten pro Sitz um zwei Prozent – ein Vorteil, der sich in besseren Ergebnissen niederschlägt.

Easyjet versichert, dass durch die zusätzlichen Passagiere der Komfort nicht sinkt. Möglich machen das neue Sitze mit dünneren Rückenlehnen und eine verbesserte Ausnutzung des Raumes ganz zuhinterst im A320. So wird etwa die Küche kleiner. Dadurch muss Easyjet weder die Sitzbreite von 45 Zentimetern (Sitzabstand: 74 Zentimeter) noch die Beinfreiheit reduzieren, um die zusätzlichen sechs Passagiere ins Flugzeuge packen zu können.

Auch Swiss und Vueling machen dasselbe

Die Briten folgen damit einem allgemeinen Trend. So erhöht unter anderen auch die Swiss die Kapazität in ihren A320 um 12 auf 180 Sitze. Vueling wählte ebenso neu 186 Passagiere. Das war einer der wichtigsten Gründe für die spanische Billigairline, um bei einer Flottenerweiterung nicht zu Boeing zu wechseln und 2013 weitere 62 Airbus A320 zu ordern und sich eine Option auf A320 und A321 zu sichern.

Airbus stellte letztes Jahr neue Versionen der Klassiker A320 und A321 mit mehr Sitzen vor. In einer reinen Economy-Bestuhlung kann der A321 Neo künftig bis zu 240 Passagiere fassen. Bislang waren es nur 220. Das entspricht einem Plus von neun Prozent. Auch der A320 bekommt mehr Sitze. Statt 180 Passagiere kann er künftig 189 oder fünf Prozent mehr aufnehmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.