Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Air-India-Dreamliner sprüht Funken

Insgesamt ist die indische Nationalairline zufrieden mit der Boeing 787. Dennoch kommt es immer wieder zu Zwischenfällen bei Air India - wie an Heiligabend.

Air India

Dreamliner von Air India: Probleme nach der Landung in Kolkata.

Das neuste Flugzeug in der Flotte macht regelmäßig Schlagzeilen. Die neuesten stammen von Heiligabend. Flug AI020 aus Delhi mit 171 Passagieren an Bord setzte in Kolkata offenbar sehr hart auf. Als der Dreamliner mit der Kennzeichnung VT-ANN dann zum Standplatz rollte, bemerkten Mitarbeitende des Flughafens, wie Funken aus einem der hinteren Fahrwerke sprangen.

In indischen Medien wird nun spekuliert, dass die Pilotin (es war ihre erste Landung mit Air India) die Boeing 787 derart heftig auf der Piste brachte, dass gleich mehrere Reifen platzten und ein Teil des Fahrwerks die Piste berührt haben könnte. Eine andere Erklärung ist, dass Teile des Reifens sich nach dem Platzen im Fahrwerk verfingen und dieses sich dadurch überhitze. Nun wird der Dreamliner genauer untersucht.

Dreamliner gab häufig falsche Fehlermeldungen aus

Dabei werden auch Techniker von Boeing behilflich sein, die sich bereits seit einiger Zeit in Indien befinden. Jeder der zwölf Dreamliner in der Flotte von Air India musste in den letzten Wochen für zehn Tage stillgelegt werden. Dabei wurden neue Software und neue Einzelteile installiert. «Wir bekamen laufend falsche Fehlermeldungen», erklärte eine Quelle von Air India der Times of India. Auch der Fall einer beim Parken gesprungenen Windschutzscheibe werde vom Boeing-Team untersucht. Dem nun aufgetretenen Funken-Problem soll es sich ebenfalls annehmen.

Insgesamt gibt sich Air India mit dem Dreamliner aber durchaus zufrieden. Seit der Einführung der Boeing 787 bei Air India Ende November habe man 136 kleinere Probleme mit dem Flugzeug erlebt, erklärte Staatssekretär K C Venugopal kürzlich im Parlament. Das seien ganz normale Geburtskrankheiten. Insgesamt erreiche der Dreamliner inzwischen eine Einsatzbereitschaft von 97 Prozent. Dank der tieferen Einsatzkosten hofft Air India mit dem Dreamliner seine chronischen Defizite endlich massiv reduzieren zu können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.