Letzte Aktualisierung: um 8:52 Uhr

Eviation Alice erst 2027

DHL hält trotz Verspätung an Elektro-Frachter fest

2021 bestellte der deutsche Logistikriese zwölf Eviation Alice. Doch der Elektroflieger hat deutlich Verspätung. Dennoch hält DHL daran fest.

Eviation war früh dran. Das amerikanisch-israelische Unternehmen präsentierte seinen Elektroflieger Alice nicht erst wie viele andere Hersteller bei der Paris Air Show 2023. Eviation zeigte schon 2019 ein nicht flugfähiges Modell bei der Luftfahrtschau.

Anfang 2020 brannte der Prototyp der Alice aus. Doch Eviation erholte sich vom Rückschlag und absolvierte Ende September 2022 den Erstflug. Er dauerte rund acht Minuten, erreichte eine Geschwindigkeit von bis zu 276 Kilometer pro Stunde und eine Höhe von 1067 Meter.

Weitere Entwicklung wird ausgelagert

Seitdem ist Alice nicht wieder abgehoben. Der Hersteller erklärte, dazu bestehe vorerst keine Notwendigkeit, da man beim ersten Flug die Technologie erfolgreich getestet und riesige Mengen an Daten gesammelt habe. Nun konzentriere man sich auf «Dinge wie Lieferantenauswahl und die Weiterentwicklung des Designs für die Zertifizierungsversion», sagte Eviation-Chef Greg Davis Ende Februar 2023 dem Magazin Aviation Week.

Doch dafür braucht Eviation Hilfe, wie sich jetzt zeigt. Denn Anfang August teilte das Unternehmen mit, man beauftrage das Ingenieurbüro TLG Aerospace aus Seattle in den USA mit der «Gestaltung der Produktionskonfiguration» der Commuter-Variante. Die Expertinnen und Experten von TLG Aerospace sollen Alice die Zertifizierung sichern.

Drei Varianten von Alice geplant

Die Commuter- oder Pendler-Variante ist die erste von drei geplanten Versionen und so etwas wie die klassische Passagierversion. Sie hat Platz für neun Reisende. Die Executive-Ausführung ist die Luxusversion mit sechs Sitzen. Zudem gibt es eine Frachtvariante.

Die Frachtversion des Flugzeuges, das von zwei Magni-650-Elektromotoren angetrieben wird, hat auch DHL Express bestellt. Zwölf Exemplare orderte das deutsche Unternehmen im Sommer 2021. Damals war das Jahr 2024 für die Erstauslieferung an DHL vorgesehen. In Le Bourget 2019 hatte Eviation die Inbetriebnahme des Modells sogar für 2022 geplant.

DHL Express erwartet Fracht erst 2027

DHL Express erwartet die Flieger mittlerweile deutlich verspätet, bleibt ihrem Auftrag aber treu. «Wir sind uns bewusst, dass es sich bei Alice um eine innovative Technologie handelt, die mit Zertifizierungsproblemen und möglichen Verzögerungen verbunden ist, wenn neue Probleme entdeckt werden», so eine Sprecherin. «Wir halten an unserer Bestellung von bis zu zwölf Frachtflugzeugen fest, deren erste Auslieferung für das Jahr 2027 erwartet wird.»

DHL Express plant, mit den elektrisch angetriebenen Flugzeugen emissionsfreie Zubringer-Netzwerke aufzubauen. Die Maschinen sollen dabei jeweils von lediglich einem Piloten oder einer Pilotin geflogen werden und 1,2 Tonnen Fracht transportieren können.

Wie weit kommt Alice?

Die Ladezeit pro Flugstunde beträgt laut DHL circa 30 Minuten. Die maximale Reichweite gibt der Logistikkonzern bisher stets mit 815 Kilometern oder 440 Seemeilen an. Auf der Webseite von Eviation ist die Reichweitenangabe aktuell aber 250 Seemeilen «Day VFR Range», also nach Sichtflugregeln am Tag. Hinzu kommt die Sternchen-Anmerkung «*30 Minuten Energiereserve, LRC, MTOW» – LCR steht für Long-Range Cruise und MTOW ist das Höchstabfluggewicht.

All das sind aber eh angestrebte Spezifikationen. Ob sie wirklich erreicht oder womöglich sogar übertroffen werden, hängt nun auch von der Arbeit von Eviations neuem Partner TLG ab. Und die Weiterentwicklung der Batterietechnologie dürfte ebenfalls Einfluss haben.