Letzte Aktualisierung: 16:11 Uhr

A350 ULR

Der neue Ultralangstrecken-Airbus fliegt

Zum ersten Mal hob der Airbus A350 ULR ab. Und der Flugzeugbauer ist zuversichtlich, dass der neue Jet schon in der zweiten Jahreshälfte Passagiere transportieren wird.

Airbus

A350 ULR beim ersten Start: Schon bald soll der Flieger Passagiere transportieren.

Die Airlines liefern sich derzeit ein Rennen um den längsten Flug der Welt. Aktuell ist Qatar Airways mit der Strecke Doha-Auckland Spitzenreiter. Doch Singapore Airlines will das ändern. Die Fluggesellschaft plant, schon in diesem Jahr die Strecke zwischen Singapur und New York wieder aufzunehmen. Anbieten möchte die Airline den 19-Stunden-Flug mit einem ganz neuen Jet: Dem A350 ULR (Ultra Long Range).

Und wie Airbus nun bekannt gab, steht dem pünktlichen Start des Passagierbetriebs auch nichts im Wege. Der neue Flieger habe seinen Erstflug erfolgreich abgeschlossen, teilte der Hersteller mit. Das Flugtestprogramm wird verhältnismässig kurz sein, da es in diesem Fall nur darum geht, Änderungen am Airbus A350 zu zertifizieren, die die längere Reisezeit ermöglichen.

Größerer Tank

Zum einen macht das ein größerer Tank möglich. 24.000 Liter zusätzlich kann der A350-900 ULR tanken. Dazu sind keine zusätzlichen Tanks nötig wie etwa im A321 LR. Airbus erreicht die zusätzlich mögliche Tankfüllung durch Änderungen am Treibstoffsystem. Ebenfalls zu einer größeren Reichweite verhelfen sollen einige Veränderungen an der Aerodynamik. So wurden etwa die Winglets an den Flügelspitzen des Jets vergrößert.

Das alles macht Nonstop-Flüge von bis zu 20 Stunden möglich, so Airbus. Die Reichweite beträgt 9700 Seemeilen, also fast 18.000 Kilometer. Bisher ist Singapore Airlines die einzige Kundin des neuen Fliegers. Sie hat sieben A350-900 ULR bestellt. Insgesamt hat die Fluglinie 67 A350 geordert, 21 wurden bereits ausgeliefert.

Qantas fordert Verbesserungen

Die aktuelle Rekordhalterin Qatar Airways ist an dem neuen Modell nicht interessiert, erklärte deren Chef Akbar Al Baker kürzlich. Ein potenzieller Käufer könnte noch Qantas sein. Die Australier haben den Traum, einen Nonstop-Flug von Sydney nach London anzubieten. Die Strecke ist etwa 9600 nautische Meilen lang.

Doch Qantas reicht das noch nicht. «Das Flugzeug kann das heute – aber wir glauben, es kann das nicht bei vollem Ladegewicht», so Airline-Chef Alan Joyce. «Wir glauben, dass es weiterer Arbeit an beiden Jets bedarf, um dort hinzugelangen.» Beide Jets – denn auch Boeing entwickelt einen Ultralangstreckenflieger. Die Boeing 777-8X, an welcher der US-Flugzeugbauer gerade arbeitet, soll eine vergleichbare Leistung bieten. 

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.