Letzte Aktualisierung: um 22:48 Uhr

LN-RPJ

Der letzten Boeing 737 von SAS winkt eine weitere Verlängerung

Die letzte Boeing 737 von SAS sollte schon ausgemustert sein. Doch nun geht der zum Evakuierungsjet umgebaute Flieger wohl erneut in die Verlängerung - bis Airbus A320 Neo kommen.

Sie ist schon jetzt eine Rekordträgerin. Die Boeing 737-700 mit der Kennung LN-RPJ gehört seit 24 Jahren SAS. Damit ist sie die Boeing 737, die am längsten für die Skandinavier geflogen ist. Nach dem Ende ihrer Karriere im Liniendienst wurde sie zum Medizinischen Evakuierungsflugzeug, kurz Medevac, umgerüstet und an die norwegische Luftwaffe verleast. Als solches transportiert sie verwundete Ukrainer nach Europa.

Eigentlich sollte der Vertrag im Februar 2024 auslaufen, wurde aber bis November 2024 verlängert. Und nun darf die im Jahr 2000 ausgelieferte Maschine womöglich noch ein bisschen länger fliegen. Voraussichtlich bis ins kommende Jahr.

2025 kommen Airbus A320 Neo

Der Grund: SAS und die norwegische Luftwaffe haben ihre Zusammenarbeit am 4. März um mehrere Jahre verlängert. Die Zeit der 737-700 läuft dennoch ab. Denn sie wird durch zwei Airbus A320 Neo ersetzt, wie SAS mitteilt. Übergabefertig sind diese voraussichtlich 2025.

Solange dauert der Umbau der A320 Neo, die dann laut SAS jeweils als «fliegendes Krankenhaus mit medizinischer Ausrüstung und Krankenhausbetten» genutzt werden können. Die Fluggesellschaft erklärt, dass ein A320 Neo verglichen mit der Boeing 737 nicht nur rund 18 Prozent weniger CO2 ausstößt und fast 30 Prozent leiser sei, sondern den Evakuierten auch ein angenehmeres Umfeld biete.

Erfahrung mit Evakuierungen

SAS blickt auf 25 Jahre Erfahrung bei Evakuierungseinsätzen zurück. So hat die Airline etwa Personen nach der Tsunami-Katastrophe 2004 aus Thailand und Menschen aus Afghanistan ausgeflogen.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Bilder der Boeing 737 und vom Nachfolgemodell. Ein Klick aufs Foto öffnet die Galerie im Großformat.