Letzte Aktualisierung: um 7:02 Uhr

Lufthansa-Chef Spohr

«Der A380 kommt natürlich nicht zurück»

Viele Airbus-A380-Fans hoffen auf eine Rückkehr des Superjumbos bei der deutschen Fluggesellschaft. Doch Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagt nun definitiv Nein.

Lufthansa

Airbus A380 von Lufthansa: Hat keine Zukunft bei der deutschen Airline.

Am Donnerstag wurde klar, dass Lufthansa neben fünf Airbus A340-600 auch alle ihre Boeing 747-400 wieder in Betrieb nimmt. aeroTELEGRAPH-Leser kommentierten die Nachricht unter anderem mit den Worten «Hoffentlich auch A380» oder «Mir wären die A380 lieber». Nur einen Tag zuvor hatte Lufthansa Technik den Auftrag erhalten, sich weiterhin langfristig um die zwölf Airbus A380 von British Airways zu kümmern.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte sich zuletzt zwar immer pessimistisch auf Fragen nach einer möglichen A380-Rückkehr geäußert, sich in seinen Formulierungen aber noch kleine Hintertürchen offen gelassen, es nie ganz hart und definitiv formuliert. Und jetzt, da auch A340-600 und Boeing 747-400 ihr Comeback geben, hat da nicht vielleicht auch der Superjumbo eine Chance auf einen erneuten Einsatz bei der deutschen Fluglinie?

Airbus hat sechs A380 zurückgekauft

Die Antwort lautet Nein. Bei einem Gespräch mit Analysten sagte Spohr es am Donnerstag (5. August) so deutlich wie wohl nie zuvor in einer öffentlichen Äußerung. Auf die Frage eines englischsprachigen Analysten erklärte der Lufthansa-Chef: «The A380 will obviously not come back» – «Der A380 kommt natürlich nicht zurück».

Lufthansa hat 14 A380 an verschiedenen Standorten eingemottet. Sechs der Riesen hat sie allerdings schon an Hersteller Airbus zurückverkauft, der sie 2022 und 2023 erhalten soll.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.