Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Keine 737-900 ER, keine E190

Keine Order: Delta sagt Boeing ab

Eigentlich wollte die amerikanische Fluglinie für 4 Milliarden Dollar 60 neue Flugzeuge bei Boeing kaufen. Doch nun wurde die Order storniert.

Embraer

Embraer-Flieger in Delta-Bemalung: Die Airline will doch keine weiteren E-Jets.

Lange konnte man sich in Chicago  nicht freuen. In der Konzernzentrale von Boeing hatte man Anfang Juni die freudige Nachricht erhalten, dass Delta Air Lines neue Flugzeuge im Wert von insgesamt vier Milliarden Dollar bestellen will. 40 737-900 ER und 20 Boeing gehörende Embraer E190 wollte die amerikanische Fluglinie erstehen. Doch nun hat sie die Order wieder annulliert.

Der Auftrag an Boeing war an eine Bedingung geknüpft worden. Delta wollte die Flugzeuge nur, wenn die Pilotenvereinigung Alpa einem neuen Tarifvertrag zustimmt. Doch die lehnte das neue Werk mit einem Stimmenverhältnis von 2:1 ab. Es hätte 3500 Dollar mehr Lohn, mehr Urlaub, mehr Ausbildungszuschüsse und besseren Kündigungsschutz vorgesehen – aber eine geringere Gewinnbeteiligung.

Gewerkschaften bei Delta weniger stark

Die Ablehnung kam überraschend. Delta Air Lines galt unter den amerikanischen Fluggesellschaften als die, welche die besten Beziehungen zu den Arbeitnehmenden hat. Der Anteil der in Gewerkschaften organisierten Angestellten ist tiefer als anderswo.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.