Letzte Aktualisierung: 19:17 Uhr

Rollout

Das ist die Irkut MS-21

Erstmals hat der russische Flugzeugbauer Irkut sein neues Mittelstreckenflugzeug MS-21 öffentlich präsentiert. Möglichst noch in diesem Jahr soll der Jet erstmals abheben. Doch der Zeitplan ist ziemlich optimistisch.

Für Russland ist es mehr als nur ein neuer Flieger. Es ist der Beweis, dass das Land im Flugzeugbau noch einen Namen hat. «Die heutige Veranstaltung zeigt, dass wir fähig sind Flugzeuge zu entwickeln, die unsere Luftfahrtindustrie voranbringen und gegenüber der Konkurrenz bestehen können», sagte Premierminister Dmitri Medwedew bei der feierlichen Zeremonie zur ersten öffentlichen Präsentation der Irkut MS-21. Nach dem erfolgreich eingeführten Sukhoi Superjet 100 ist sie erst das zweite Flugzeug, das nach dem Ende der Sowjetunion entwickelt wurde.

Medwedew ist zuversichtlich, dass die MS-21 (die Abkürzung steht für Magistralnij Samoljot 21 weka oder zu deutsch Flugzeug des 21. Jahrhunderts) ein Erfolg wird. Es übertreffe bei der Technologie «alle derzeit fliegenden» Konkurrenzmodelle, so der Politiker. «Ich bin überzeugt, dass es ein gutes, wirtschaftliches und zuverlässiges Flugzeug sein wird.» Sie konkurrenziert Airbus A320 und Boeing 737 – hat allerdings laut russischen Medienberichten erst rund 175 Bestellungen eingesammelt.

Erstflug möglichst noch in diesem Jahr

Der Erstflug der MS-21 ist für die Zeit zwischen Dezember 2016 und Februar 2017 geplant, danach soll die Produktion beginnen. Aeroflot soll als erste Kundin Ende 2018 das erste Flugzeug übernehmen. Die Staatsairline hat 50 Exemplare bestellt. Wie realistisch dieser Zeitplan ist, ist nicht klar. Schon jetzt verbucht das Programm eine Verspätung von rund zwei Jahren.

Auch politische Probleme könnten für Verspätungen sorgen. Seit dem Kollaps des Rubels hat Russland die Regeln aufgestellt, dass man wann immer möglich ausländische mit lokalen Zulieferern ersetzen soll. Die vielen ausländischen Firmen mit russischen zu ersetzen, könnte Irkut viel Zeit kosten.

MS-21 soll Tu-134 und Tu-154 ersetzen

Die MS-21 soll dereinst die Tupolew-Modelle Tu-134, Tu-154 und teilweise Tu-204 ersetzen. Nicht mehr die Rede war am Rollout davon, dass die MS-21 einst Jak-242 heißen soll. Das neue Flugzeug basiert auf diesem Modell. Die Jak-242 war ursprünglich ein Projekt des Jakovlev Design Bureau. In den Neunzigerjahren begann das Unternehmen auf Basis der Jak-42 einen neuen, zweistrahligen Jet mit Platz für 130 bis 180 Passagiere zu entwickeln. Aufgrund von Geldmangel wurde das Projekt eingestellt.

Irkut hat bislang 175 feste Bestellungen für die MS-21 erhalten. Zuletzt orderte die Leasingfirma Ilyushin Finance 10 Stück, die für Azerbaijan Airlines fliegen werden.

Erfahren Sie in der oben stehenden Bildergalerie mit Video mehr über die MS-21.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.