Letzte Aktualisierung: 22:02 Uhr

Lateinamerika

Copa startet Billigflieger Wingo in Kolumbien

Kolumbiens Billigairline Viva Colombia bekommt Konkurrenz: Copa bringt mit Wingo eine neue Fluggesellschaft an den Start. Schon im Dezember soll es losgehen.

Wingo

Wingo hebt bald ab: 16 Ziele in Süd- und Mittelamerika hat die neue Airline im Angebot.

Im Jahr 2005 stieg die panamaische Fluggesellschaft Copa in den kolumbianischen Markt ein. Sie kaufte Aero República und benannte die Airline fünf Jahre später um in Copa Airlines Colombia. Doch mit der Kurz- und Mittelstrecke war es bald so gut wie vorbei. Etwa in der Zeit, als der Billigflieger Viva Colombia 2012 den Betrieb aufnahm, zog sich Copa zum größten Teil aus dem Geschäft mit Inlandsflügen zurück und konzentrierte sich auf das internationale Geschäft.

Doch jetzt meldet sich Copa Holdings zurück. Die Airline hat ihre neue Tochter Wingo vorgestellt: Ab dem 1. Dezember bietet die neue Airline günstige Flüge zu 16 Zielen in 10 Ländern an. Zum Start sollen vier Boeing 737-700 zum Einsatz kommen, die je 142 Passagiere aufnehmen können und vermutlich aus dem bisherigen Bestand von Copa Airlines Colombia stammen, von der Wingo auch einige Routen übernimmt.

Die Nummer eins heißt Avianca

Innerhalb Kolumbiens soll Wingo die Strecken zwischen Bogotá und Cartagena,  Bogotá und San Andrés,  Barranquilla und San Andrés, Cali und San Andrés sowie Cartagena und San Andrés bedienen. Auf dem Heimmarkt hatte Copa Airlines Colombia zwischen Januar und August 2016 nur noch einen Passagieranteil von einem Prozent, wie eine detaillierte Analyse von Capa Center of Aviation zeigt. Marktführer war demnach klar Avianca mit 61 Prozent vor Latam Airlines Colombia mit 18 Prozent. Der größte Billigflieger des Landes, Viva Colombia, brachte es mit seinen zehn Airbus A320 auf 11 Prozent.

Bei den internationalen Verbindungen war ebenfalls Avianca die Nummer eins mit 35 Prozent der Passagiere, gefolgt von Copa Airlines Colombia mit 13 Prozent. Wingo bietet nun Verbindungen an von Bogotá nach Aruba, Caracas (Venezuela), Cancún (Mexiko), Havanna (Kuba), Ciudad de México, Panamá Pacífico, Punta Cana (Dominikanische Republik) und Quito (Ecuador). Außerdem von Cali nach Panamá Pacífico, von Guatemala nach San José (Costa Rica), von Medellín nach Panamá Pacífico sowie von San José (Costa Rica) nach Panamá Pacífico.

Offenbar neue Routen in Planung

Auf die Frage einer Twitter-Followerin, wann es einen Inlandsflug von Bogotá nach Santa Marta geben werde, antwortete Wingo, man arbeite daran, neue Destinationen anzubieten. Details nannte die Airline aber nicht.

 

Ein Blick auf den Twitter-Account der Fluggesellschaft zeigt außerdem ein interessantes Detail: Der Name Wingo scheint den Verantwortlichen offenbar schon länger im Kopf herumspukt zu sein. Denn obwohl der Account erst seit dem 20. Oktober 2016 aktiv ist (und seitdem wie wild schon über 530 Tweets abgesetzt hat), heißt es in der Information zu @wingo: «Beigetreten April 2008».

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.