Letzte Aktualisierung: um 18:54 Uhr

Testflug ab Düsseldorf

Condors erster Airbus A330 ist wieder fit

Aufgrund eines Korrosionsproblems musste Condor Mitte Dezember auf den Start der Flüge mit dem ersten Airbus A330 verzichten. Jetzt war das Flugzeug erstmals wieder in der Luft.

Screenshot Flightradar24/Leserbild: Tim Kämpfer

Der Airbus A330-200 rechts, seine Flugroute am 5. Januar 2022 links: Gute Nachricht für Condor.

Eigentlich sollte er schon ab dem 15. Dezember 2021 für Condor im Passagierverkehr ab Frankfurt unterwegs sein. Doch der von der irischen Leasingfirma Avolon gemietete Airbus A330 mit dem Kennzeichen OE-ISR blieb in Düsseldorf. Der Grund: Beim technischen Check war ein Korrosionsproblem in der Nähe der Triebwerke zutage getreten.

So konnte der deutsche Ferienflieger das Flugzeug  im vergangenen Jahr nicht mehr offiziell in die Flotte aufnehmen. Das ist für Condor vor allem ärgerlich, weil Cockpitcrews mit dem A330-200 trainieren sollen für die Ankunft der ersten A330-900 im kommenden Herbst.

Test über Südwestdeutschland

Nun gibt es für die Fluggesellschaft aber eine erste gute Nachricht: Die Reparaturen an dem 13 Jahren alten Flugzeug sind so weit vorangeschritten, dass Avolon am Mittwoch (5. Januar) einen technischen Testflug ab Düsseldorf durchführen konnte.

Die Maschine hob gegen 14:30 Uhr ab, flog in den Südwesten Deutschlands bis kurz vor Freiburg. Dann drehte sie um und kehrte auf einer etwas weiter östlichen Route nach einer kleinen Schleife über Marburg nach Düsseldorf zurück. Dort landete sie gegen 16:15 Uhr.

Start für Februar geplant

Wenn es bei dem Flug keine Beanstandungen gibt, kann der Flieger bald umgemeldet werden. Bei Condor wird er das Kennzeichen D-AIYC erhalten. Ein abgespecktes Design des Ferienfliegers trägt er schon. Der erste Flug mit Gästen ist für Februar geplant.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.