Letzte Aktualisierung: um 12:23 Uhr

Staatshilfe und Umstrukturierung

Condor kann über grünes Licht von der EU jubeln

Der Ferienflieger kann aufatmen. Die Europäische Kommission hat weder Einwände gegen die Staatshilfen für Condor noch gegen den Umstrukturierungsplan der Airline.

Condor

Flugzeug von Condor: Jetzt kann der Ferienflieger die Zukunft planen.

Sie hing wie ein Damoklesschwert über Condors Übernahme durch den Finanzinvestor Attestor: die ausstehende Entscheidung der Europäischen Kommission über die Rechtmäßigkeit der deutschen Staatshilfen für die Ferienfluggesellschaft.

Jetzt kann Condor aufatmen. «Die Europäische Kommission hat ein Beihilfepaket Deutschlands zugunsten der Fluggesellschaft Condor für im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften befunden», teilt die Kommission am Dienstagmorgen (27. Juli) mit.

Umstrukturierung ebenfalls freigegeben

Es gehe um zwei Maßnahmen in Höhe von 204,1 Millionen Euro und 321,2 Millionen Euro, so die Kommission. Zweck dieser Maßnahmen sei es, Condor dabei zu helfen, nach den Schäden durch die Corona-Pandemie wieder zur Rentabilität zurückzukehren. Insgesamt gibt es also grünes Licht für Staatshilfen in Höhe von 525,3 Millionen Euro. Damit hat die Kommission ihre Freigabe präzisiert, nachdem zuvor EU-Richter einer Ryanair-Klage recht gegeben und die Kommission über die Bücher geschickt hatten. Doch das ist nicht alles. Die Kommission stimmt ebenfalls Condors Umstrukturierungsplan zu.

«Der Luftfahrtsektor ist von den verschiedenen Reisebeschränkungen, die zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus nötig waren, besonders stark betroffen», so die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager. «Die Maßnahmen, die wir heute genehmigt haben, werden Deutschland in die Lage versetzen, Condor für Schäden zu entschädigen, die unmittelbar durch diese Beschränkungen entstanden sind. Zugleich wird der Umstrukturierungsplan für Condor, den wir heute ebenfalls genehmigt haben, den Weg der Airline in die langfristige Rentabilität sichern.»

Beiträge von Condor, Attestor und Gläubigern

Die Kommission lobt, Condor und ihr neuer privater Investor Attestor würden einen erheblichen Eigenbeitrag zur Umstrukturierung leisten, da sie über 70 Prozent der Kosten finanzieren würden. «Insbesondere haben sich die Gläubiger bereit erklärt, Forderungen in Höhe von über 630 Millionen Euro abzuschreiben», so die Kommission. «Darüber hinaus hat sich Attestor verpflichtet, 200 Millionen Euro Eigenkapital zuzuschießen und weitere 250 Millionen Euro für die Erneuerung der Condor-Flotte bereitzustellen.»

Eine Condor-Sprecherin sagte: «Wir freuen uns, dass die EU-Kommission die notwendigen beihilferechtlichen Genehmigungen erteilt hat, damit Attestor wie geplant Mehrheitseigentümer von Condor werden kann.» Damit seien alle Bedingungen erfüllt für das Closing, also für den erfolgreichen Abschluss und das rechtliche Inkrafttreten der Übernahme. «Das Closing wird nun formalrechtlich in den nächsten Tagen abgeschlossen und endet mit dem Transfer des neuen Eigenkapitals von Attestor an Condor.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>