Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Unruly Passengers

China warnt ausfällige Passagiere

Immer wieder gibt es aus China Meldungen über ausfällige Passagiere. Nun schaltet sich die Luftfahrtbehörde ein und droht mit Sanktionen.

SQshane/Weibo

Bild der Zerstörung: Ein Passagier wollte ein Feuer an Bord entfachen. Die Behörden haben nun genug von solchen Reisenden.

Alleine in den ersten zwei August-Wochen gab es 15 Zwischenfälle bei denen Passagiere in China so ausfallend wurden, dass sie den Flugverkehr störten. So wollte etwa ein Mann an Bord einer China-Southern-Airlines-Maschine partout sein Handygespräch nicht unterbrechen. Stattdessen beschimpfte er die Flugbegleiter. Der Pilot lenkte die Maschine schließlich zurück ans Gate, wo der Mann von der Polizei in Empfang genommen wurde.

Bei einem anderen Zwischenfall brachte ein Passagier eine Machete, ein Feuerzeug und Benzin mit an Bord und versuchte, ein Feuer an Bord der Maschine zu entzünden. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Zwischenfälle dieser Art gab es auch in der VergangenheitDerzeit häufen sie sich allerdings. 

Störern droht No-Fly-Liste

Die Zivile Luftfahrtbehörde in China hat nun Passagiere aufgerufen, die Sicherheitsbestimmungen auf Flughäfen und in Flugzeugen zu respektieren. Die Behörde nennt elf Vergehen, die verboten sind. Dazu zählen unter anderem das Betreten der Piste ohne Genehmigung und das Verbreiten von falschen Terrordrohungen.

Bereits im vergangenen Jahr hat die chinesische Regierung gewarnt, dass sie besonders renitente Passagiere auf No-Fly-Listen setzten könnte. Dadurch könnten diese dann künftig nicht mehr mit dem Flugzeug reisen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.