Letzte Aktualisierung: um 9:42 Uhr

14 Tage am Boden

Alle Piloten von China Airlines müssen in Quarantäne

Mehrerer Piloten der Nationalairline haben sich mit Covid-19 angesteckt. Nun schickt der Gesundheitsminister das Cockpitpersonal von China Airlines in Quarantäne.

Airbus

Airbus A350 von China Airlinen: Die Airline schickt ihre Piloten zwei Wochen in Quarantäne.

Obwohl Taiwan recht nah beim Ursprung der Covid-19-Pandemie liegt, ist das Land bisher von größeren Infektionswellen verschont geblieben. Jetzt schlägt der Gesundheitsminister aber Alarm. Einige Piloten der Nationalairline haben sich mit dem Virus angesteckt. Das hat Folgen.

Alle Piloten von China Airlines werden für die nächsten 14 Tage unter Quarantäne gestellt, so die Verordnung von Gesundheitsminister Chen Shih-chung. Erst wer nach den zwei Wochen einen negativen Coronatest vorweisen kann, darf wieder arbeiten.

35 Fälle bei China Airlines

Diese Maßnahme soll eine weitere Ausbreitung des Virus unter den fliegenden Angestellten verhindern. Denn in letzter Zeit gab es laut Berichten der Zeitung Straits Times 35 bestätigte Fälle von Covid-19 bei Piloten von China Airlines. Angesteckt haben sie sich offenbar in einem Flughafenhotel.

Seit Montag (10. Mai) müssen alle Piloten, die sich in Taiwan befinden, in Quarantäne. Auch die, die von Flügen aus dem Ausland zurückkehren, müssen ihre Arbeit für 14 Tage niederlegen. «Das ist die einzige Möglichkeit, die Übertragungskette zu unterbrechen», so der Gesundheitsminister.

Noch weniger Luftfracht

Die zweiwöchige Quarantäne kommt nahezu einer Stilllegung des Flugbetriebs gleich. Die Anzahl an Flügen von China Airlines wird auf ein Minimum reduziert. Der Fokus der Airline liegt vorerst auf Frachtflügen.

Die Reduzierung der Import- und Exportkapazitäten wird sich ebenfalls auf die Lieferzeiten von Waren auswirken und das. Dies nachdem die Luftfrachtkapazitäten seit Beginn der Pandemie schon deutlich reduziert wurden.

Jumbo-Jet fällt Pandemie zum Opfer

Die Einstellung von Flügen ist für China Airlines ein weiterer schwerer Schlag. Wie alle anderen Airlines hat sie mit wenigen Passagieren und Reiseeinschränkungen zu kämpfen. Im Zuge der Pandemie leitete sie ein Sparprogramm ein.

Eine Maßnahme war auch die Verkleinerung der Flotte. . Die Boeing 747-400 wurde bei China Airlines im März verabschiedet, seit dem Ausbruch des Virus standen die Jumbo-Jets hauptsächlich am Boden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.