Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Desaer ATL-100

Brasilianer planen neuen Regionalflieger

Ein brasilianisches Jungunternehmen plant ein neues Turboprop-Flugzeug. Die Desaer ATL-100 soll einen nationalen Großerfolg beerben.

Für Brasilien war es ein Ereignis von nationaler Bedeutung. Am 22. Oktober 1968 hob das erste selbst entwickelte Flugzeug zum Erstflug ab. Das Projekt, an dem auch der deutsche Konstrukteur Henrich Focke mitwirkte, hieß damals noch IPD-6504. Später wurde aus ihm die Embraer EMB-110 Bandeirante.

An diesen Erfolg will ein anderes brasilianisches Unternehmen jetzt anknüpfen. Desaer – eine Zusammenziehung aus Desenvolvimento Aeronáutico oder übersetzt Luftfahrt-Entwicklung – tüftelt an einem Turboprop-Flugzeug, das für den Transport von Passagieren oder Fracht in regionalen Gebieten gedacht ist. Es soll so auch Ersatz für die rund 200 immer noch fliegenden Bandeirantes werden.

Drei Varianten geplant

ATL-100 heißt das Projekt des Jungunternehmens. Die ersten Skizzen zeigen einen zweimotorigen Hochflügler mit fixem, dreirädrigen Fahrwerk. Er soll 16 Meter lang werden und eine Spannweite von 20 Metern aufweisen. Desaer verspricht eine Reisegeschwindigkeit von rund 430 Kilometern pro Stunde, eine Reichweite von rund 1600 Kilometer, ein maximales Stargewicht von rund 8,6 Tonnen und die Fähigkeit auf unbefestigten Pisten starten und landen zu können.

Die Brasilianer planen drei Varianten ihres Fliegers. In der Passagierversion sollen 19 Passagiere in der ATL-100 Platz finden, in der Frachtversion drei LD3-Container und in der Militärversion 12 Fallschirmspringer. Das neue Flugzeug wird damit mit der Dornier 228, Let L-410, Harbin Y-12 und DHC-6 Twin Otter konkurrenzieren.

Erster Prototyp in vier Jahren

Die Entwicklungskosten veranschlagt das Team – alles Ex-Mitarbeiter von Embraer – auf rund 80 Millionen Dollar, wie die dem Portal Airway verrieten. Die ersten beiden Protoypen will Desaer bis in vier Jahren fertig gestellt haben.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie erste Skizen der ATL-100.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.