Letzte Aktualisierung: um 15:25 Uhr

Paris-Charles de Gaulle

Boeing 787 überflog Airbus A320 mit 90 Meter Abstand

Eine Lotsin lenkte am Flughafen Paris-Charles de Gaulle eine Boeing 787 von United auf eine Piste, auf der gerade ein Airbus A320 von Easyjet starten wollte. Es wurde knapp.

Mit
Google Maps

Pisten 09L und 09R des Flughafens Paris-Charles de Gaulle: Es war knapp.

Wie bei so vielen Zwischenfällen stand ganz am Anfang eine kleine Panne. Die Fluglotsin im Nordturm des Flughafens Paris-Charles de Gaulle konnte bei Schichtantritt den Bildschirm nicht einschalten, der zur visuellen Kontrolle der Schwellen der Pisten 09 im Nordwesten nötig wäre. Die Landungen wurden an jenem Tag auf der Piste 09L durchgeführt, die Starts auf 09R.

Und dann machte die Lotsin auch noch einen Fehler. Eine aus Newark kommende Boeing 787-10 von United Airlines mit dem Kennzeichen N16009 befand sich an jenem 20. Juli 2020 gerade im ILS-Anflug auf Piste 09L des Pariser Flughafens. Die Cockpitbesatzung flog also mit dem Instrumentenlandesystem an. Die Lotsin erteilte ihr aber die Landefreigabe für die Piste 09R. «Understand», quittierte die Crew.

Easyjet funkt United an

«Sidestep for 9 right», wurde weiter aus dem Cockpit gefunkt, in der Erwartung, dass die Lotsin jetzt korrigierend eingreifen würde, wie es im jetzt vorgelegten Bericht der französischen Unfallermittlungsbehörde Bureau d’enquêtes et d’analyses pour la sécurité de l’aviation civile BEA heißt. Das passierte aber nicht. Und so schwenkte die Boeing 787-10 von United jetzt per manueller Steuerung auf die andere, parallele Piste ein.

Die Lotsin hatte da einem Airbus A320 von Easyjet gerade die Erlaubnis erteilt, für den Start auf Piste 09R zu fahren. Die Besatzung im Cockpit machte während des Rollens aber die Boeing 787 aus, die sich auf nur noch 300 Fuß oder 90 Meter über und rund 1300 Meter vor der Piste befand. Sie fragten bei der Lotsin nach, funkten angesichts der drohenden Kollision aber auch die Crew der United-Maschine an. Sie solle umgehend durchstarten.

Knapper Überflug

Die Besatzung der Boeing 787 tat dies. Der Dreamliner überflog den Airbus A320 mit dem Kennzeichen OE-IJF schließlich in geringer Höhe. Nur 90 Meter trennte die beiden Jets da, wie es im Schlussbericht des BEA heißt.

Den Bericht können Sie hier herunterladen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.