Letzte Aktualisierung: um 12:00 Uhr
Partner von  

Crash einer B777 in San Francisco

Beim Landeanflug auf den Flughafen der US-Stadt stürzte eine Maschine der koreanischen Fluggesellschaft Asiana ab. Es gab Opfer.

Für die 291 Passagiere von Asiana Flug OZ214 auf dem Weg von Seoul nach San Francisco endete die Reise in einer Katastrophe.Die Boeing 777-200ER versuchte auf der Landebahn 28L zu landen. Augenzeugen berichteten das, dass Flugzeug kurz nach dem Aufsetzen das Leitwerk verlor. Ein Passagier twitterte: «Bin gerade in San Francisco bruchgelandet. Die Meisten scheinen okay, bin okay, wie surreal.» Doch so glimpflich ging es dann doch nicht aus. Laut inoffiziellen Angaben gibt es mindestens zwei Tote und 49 Schwerverletzte.

Bei der Landung hat der Jet laut einigen Quellen zu früh aufgesetzt und eine Mauer vor der Landebahn touchiert. Es kam es zu starker Feuerentwicklung. Zunächst konnte man eine große Rauchsäule sehen, die sich über dem Wrack erhob. Das Feuer konnte jedoch schnell von der Flughafenfeuerwehr gelöscht werden.

Teile auf der Landebahn

Passagiere die auf Ihren Abflug im internationalen Terminal warteten filmten ein Video auf dem zu sehen ist, das der vordere, leitwerklose Teil des Flugzeuges auf der Landebahn liegt. Die Passagiere verließen das Flugzeug offenbar über die vorderen Notausgänge und über die dort aufgeblasenen Rettungsrutschen. Die amerikanische Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA hat die Ermittlungen bereits aufgenommen.

Die von dem Flugbewertungsportal Skytrax mit fünf Sternen ausgezeichente, koreanische Fluglinie hat in ihrer 25-jährigen Geschichte erst einen Absturz eines Passagierjets zu verbuchen. Beim Flug OZ733 kamen im Jahr 1993 48 Menschen ums Leben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.