Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Schriftzug geändert

Vietjet streicht Max von der Max

Vietjets erste 737 Max ist vor Boeings Werkhallen gesichtet worden. Dabei ist zu sehen, dass die vietnamesische Airline das Krisenimage des Fliegers verschleiern möchte.

Als Vietjet im Februar eine Order für Boeing 737 Max auf 200 Exemplare verdoppelte, war bei der Vertragsunterzeichnung auch der amerikanische Präsident Donald Trump dabei. Nur wenige Wochen später wurde das Flugzeugmodell nach dem zweiten Absturz auf der ganzen Welt mit einem Flugverbot belegt. Trump schlug Boeing kurze Zeit später ungefragt vor, mit einer Umbenennung der 737 Max das ramponierte Image wieder in den Griff zu bekommen.

Boeing hält bislang am Namen 737 Max fest. Die vietnamesische Fluglinie scheint sich aber durchaus Sorgen um den Ruf zu machen. Am Montag (16. Dezember) zeigte Woody Aeroimages bei Twitter erstmals Bilder der ersten Boeing 737 Max von Vietjet. Dabei ist zu sehen, dass die Airline den Flieger am Heck nicht wie einst geplant als 737 Max 200 bezeichnet.

Auch Hinweis auf dichtere Bestuhlung fehlt

Stattdessen wird die erste 737 Max von Vietjet mit kleinerer Schrift als 737-8 betitelt. Frühere Computerskizzen zeigten am vorderen Rumpf zudem den Schriftzug 737-8-200, der ebenfalls auf die für Billigflieger erdachte Spezialversion 200 mit Platz für 200 statt 189 Passagiere hinweist. Diese Aufschrift fehlt an dem Flugzeug jetzt ersatzlos.

Die vietnamesische Billigairline nicht die erste Fluglinie, die den Problemflieger bei der Lackierung mit einer veränderten Typenbezeichnung versieht. Im Juni wurde deutlich, dass Ryanair ihre 737 Max 200 auf dem Rumpf als 737-8200 bezeichnet.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Computerskizzen der ursprünglich geplanten Lackierung für die Boeing 737 Max von Vietjet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.