Letzte Aktualisierung: um 22:13 Uhr
Partner von  

Schriftzug 737-8200

Ryanair hat erste 737 Max umbenannt

Der irische Billigflieger möchte seine Boeing 737 Max ohne Krisenimage bekommen. Die erste Maschine wurde nun mit geändertem Schriftzug gesichtet.

Braucht die Boeing 737 Max nach zwei Abstürzen und einem langen Grounding einen neuen Namen, wenn sie wieder abheben darf? Marken-Experten sind sich bei dieser Frage uneinig. Entschlossener scheint dagegen Ryanair zu sein. Der irische Billigflieger hat vorne auf ein neu produziertes Flugzeug nicht wie bisher «737 Max» lackieren lassen, sondern «737-8200». Das zeigen Bilder des Fotografen Chris vom Twitter-Kanal Woodys Aeroimages.

Bei der Maschine handelt es sich um das Flugzeug mit der Kennung EI-HAY. Die Zahl 8200, die das Wort Max ersetzt, erklärt sich so: Es handelt sich um eine 737 Max 8 in der Spezialversion 200, bisher meist 737 Max 200 genannt. In dieser von Ryanair in Auftrag gegebenen Variante des Fliegers haben bis zu 200 Passagiere Platz und damit elf mehr als in einer normalen 737 Max 8. Die Iren haben 135 Exemplare der 737 Max 200 – oder jetzt offenbar 737-8200 – fest bestellt und halten Optionen für 75 weitere der Flugzeuge.

Nicht nur Ryanair verzichtet auf «Max»

Ganz neu ist der Name 737-8200 nicht. In technischen Dokumenten der europäischen Luftfahrtbehörde Easa und ihrem US-Pendent FAA sowie von Boeing kam die Bezeichnung schon vor. Dass Ryanair sie nun auf ihre Flugzeuge malt, ist dennoch erwähnenswert.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Ryanair den Namensteil Max weglässt. So nannte Marketingchef Kenny Jacobs den Flieger in einer Pressemitteilung zum Thema CO2-Emmissionen kürzlich «Boeing 737 Gamechanger». Auch der Luftfahrtkonzern IAG vermied den Zusatz Max, als er im Juni eine Absichtserklärung für 200 der Flieger abgab. In der IAG-Mitteilung war nur von Boeing 737-8 und 737-10 zu lesen.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie den 737-8200-Schriftzug.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.