Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Air Berlin

Blockierter A320 aus Island zurück in Berlin

Fast zwei Wochen lang durfte ein A320 von Air Berlin Island nicht verlassen. Der Grund waren offene Rechnungen. Nun ist die Maschine zurück in Deutschland.

Anna Zvereva/Flickr/CC

D-ABDX:  Wieder daheim.

Am 19. Oktober schlugen die Behörden am Flughafen Keflavik in Island zu: Sie beschlagnahmten Air Berlins aus Düsseldorf kommenden Airbus A320-200 mit dem Kennzeichen D-ABDX. Laut dem Flughafenbetreiber und Flugsicherungsanbieter Isavia hatte die insolvente deutsche Fluggesellschaft Rechnungen nicht bezahlt. Air Berlins Hinweis auf deutsches Insolvenzrecht änderte auch nichts an der Situation – die Maschine blieb blockiert.

Bis zum Mittwoch (1. November). Dann erklärte ein Sprecher des Flughafens gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, die ausstehende Gebühr sei am Montag (30. Oktober) beglichen worden. Tatsächlich hob D-ABDX noch am Mittwoch um 17.15 Uhr Ortszeit in Keflavik ab und landete nach knapp drei Stunden Flug um kurz nach 21 Uhr in Berlin-Schönefeld. Laut Air Berlin könnte der Flieger nun zu denen gehören, die Easyjet übernehmen will.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.