Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Eigene Krankenversicherung

Bei Qantas sammelt man Meilen im Joggen

Die australische Fluglinie gründet eine eigene Krankenversicherung. Zielgruppe sind die 11 Millionen Vielflieger. Wer viel joggt oder spaziert, kann sich künftig einen Langstreckenflug erlaufen.

Qantas Assure

Die australische Fluglinie Qantas eröffnet ihre eigene Krankenversicherung: Mitglieder sammeln Meilen für jeden gelaufenen Schritt.

Vielflieger bei Qantas können künftig beim Spazierengehen Meilen sammeln. Der Grund: Die australische Fluggesellschaft erweitert ihr Geschäftsfeld und bietet mit Qantas Assure eine eigene Krankenversicherung für die elf Millionen Mitglieder in ihrem Vielflieger-Programm an.  Beim Abschluss und für jede Prämienzahlung kassiert man Flugmeilen.

Qantas zahlt außerdem für jeden Schritt, den die Mitglieder gehen, Meilen aus. So sollen aktive Mitglieder, die eine gesunden Lebensstil pflegen, belohnt werden: «Die ersten Reaktionen sind extrem positiv», sagt die Chefin von Qantas Loyalty, Lesley Grant. «Leute können buchstäblich näher zu ihrem nächsten Flug marschieren, wenn sie unsere Krankenversicherung abschließen und aktiv bleiben».

Deckel für sammelbare Meilen

Rund ein Viertel aller Australier nutzt bereits Fitness-Accessoires, so genannte «Wearables» wie Fitbit oder die Apple Watch. Mit diesen kann man zum Beispiel die Schrittzahl oder den Puls messen. Für 80 Prozent der Australier sind Laufen und Joggen die beliebtesten Fitness-Aktivitäten.

Allerdings sieht Qantas fürs Meilensammeln einen Deckel vor: Im ersten Versicherungsjahr können Mitglieder maximal 70.000 Meilen sammeln – soviel wie man für einen Flug von Sydney nach London ausgeben würde. In den darauffolgenden Jahren liegt der Bonus niedriger – je nach Niveau der Versicherung können die Mitglieder maximal 15.000 Meilen erwandern.

Qantas kommt Familien entgegen

Auch Familien will Qantas entgegen kommen. Meilensammler können ihren Status 18 Monate auf Eis legen, wenn sie Eltern werden. Das wird nicht nur für leibliche Kinder gewährt, sondern auch für adoptierte und Pflegekinder und ist für beide Elternteile möglich.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.