Letzte Aktualisierung: um 22:02 Uhr

Boeing 707 wird zerlegt

Bei diesen Bildern aus Hamburg leiden Flugzeugfans

Nur eine von Lufthansas einstiegen Boeing 707 blieb bis vor Kurzem erhalten. Nun wird auch die Maschine am Flughafen Hamburg in Einzelteile zerlegt.

Schon die Zerlegung der Boeing 707 am ehemaligen Flughafen Berlin-Tegel im Mai war für Fans historischer Flugzeuge schwer zu ertragen. Jetzt wird am Airport Hamburger auch die dortige Boeing 707  auseinandergenommen, die einst für Lufthansa flog. Die Maschine mit der Seriennummer MSN 17720 war im April 1960 an die deutsche Fluggesellschaft ausgeliefert worden und flog bis 1975 im Liniendienst.

Dann wurde sie stillgelegt und zuerst zur Ausbildung genutzt. 1999 verkaufte Lufthansa die Boeing 707 für einen Euro an den Flughafen Hamburg, wo sie als Museumsstück, Objekt für Notfallübungen und Filmkulisse diente. Besondere Teile wie Cockpitelemente und die Triebwerke werden nun im September versteigert, der Rest der Maschine wird verschrottet.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie die Zerlegung der Hamburger Boeing 707.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>