Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Bali will den A380

Der Flughafen der indonesischen Urlaubsinsel wird rundum erneuert. Bald sollen auch Großraumflieger wie der A380 die Insel ansteuern.

Craig/Wikimedia/CC

Balinesisches Tor am Flughafen: Soll bald den Superjumbo empfangen.

Dahlan Iskan hat einiges vor. Der indonesische Minister für staatliche Unternehmen will die Flughäfen seines Landes bereit für den Airbus A380 und andere Großraumflieger machen, berichtet die Zeitung Merdeka. Dahinter steckt der Plan, den Tourismus in ganz Indonesien massiv zu fördern. Schon jetzt bringen die Reisenden jedes Jahr neun Milliarden ins Land. Diese Zahl soll sich vervielfachen. Der erste Airport, der bereit für den Superjumbo sein soll, ist darum auch der auf der Ferieninsel Bali. Momentan würden am Denpasar Ngurah Rai International Airport die Anpassungen vorgenommen, die es für die Aufnahme des A380 brauche.

Das bedeutet: Neue Gates mit zwölf neuen Standplätzen. Einer davon soll in der Lage sein, mit seinen Brücken den A380 zu bedienen. Wenn gerade kein Superjumbo auf der Insel sei, könne man diese aber auch für andere Flieger nutzen, heißt es. Nach dem Flughafen auf Bali soll auch der Soekarno Hatta Airport in Indonesiens Hauptstadt Jakarta entsprechend ausgestattet werden.

Eine zu kurze Piste

«Dann wird Bali die erste indonesische Destination, die den A380 aufnehmen kann», kündigt Minister Dahlan an. Doch ganz so einfach ist das ganze dann doch nicht. Denn: Die Piste auf dem Ngurah Rai International Airport ist gerade einmal 2750 Meter lang, heißt es laut dem Nachrichtenportal Bali Discovery. Von einer Verlängerung der Start- und Landebahn wurde bisher noch nicht gesprochen. Für einen A380 muss das aber zwingend noch geschehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.