Letzte Aktualisierung: um 22:19 Uhr
Partner von  

Azur Air

Und noch eine Charterairline für Deutschland

Die neu gegründete deutsche Fluglinie Azur Air will schon kommenden Frühling starten. Sie plant Urlaubsflüge ab Düsseldorf, München und Berlin.

Azur Air

Russische Flugbegleiterin von Azur Air: Die Fluglinie bekommt eine deutsche Schwester.

Der türkische Pauschalreiseveranstalter Anex Tourism Group will den Markt für Pauschalreisen in Deutschland aufmischen. Und dazu gründete er nicht nur eine deutsche Tochter sondern vergangenen April gleich auch eine eigene Fluggesellschaft mit Sitz in Düsseldorf. Derzeit wird der Antrag auf ein deutsches Luftverkehrsbetreiberzeugnis AOC beim Luftfahrt-Bundesamt geprüft. Die Verantwortlichen rechnen gemäß dem Tourismusfachmagazin FVW mit einer Betriebsaufnahme im kommenden Frühjahr.

In Stellenanzeigen sucht Azur Air bereits Personal. Die Fluglinie beschreibt sich darin als «neu gegründete deutsche Airline, die als Charterfluggesellschaft Urlauber in die beliebten Urlaubsziele rund ums Mittelmeer, auf die Kanaren und in die Dominikanische Republik» fliegen werde. Man setzte dabei auf freie Getränke und Mahlzeiten an Bord und reservierte Sitzplätze.

Russische und ukrainische Schwestern

Azur Air will im April 2017 vorerst mit drei Boeing 767-300 mit rund 330 Sitzplätzen starten. Sie werden in Düsseldorf stationiert. Dort wird auch eine eigene Technik aufgebaut. Die Fluglinie plant aber auch, ab München und Berlin zu fliegen. Die russische Schwester Azur Air betreibt eine Flotte von 9 Boeing 757-200 und 6 767-300, die ukrainische Azur Air besitzt 3 Boeing 737-800.

Mit Sundair steht derzeit eine zweite neue deutsche Charterairline in den Startlöchern. Sie will ebenfalls ab kommendem Frühling zu klassischen Urlaubszielen wie Ägypten, Bulgarien, Griechenland, Spanien und Türkei fliegen. Ihre Flotte besteht zum Start aus 3 Airbus A319. Azur Air unterscheidet sich davon, indem sie ausdrücklich auch Langstreckenziele ins Angebot aufnehmen will.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.