Letzte Aktualisierung: um 13:59 Uhr

Spitzenreiter Griechenland

Austrian Airlines schickt Boeing 777 nach Kreta

Da halten Spanien und Italien nicht mit: Die Passagiere von Austrian Airlines zieht es auf die griechischen Inseln. An sieben Samstagen fliegt eine Boeing 777 von Wien nach Kreta.

Mit
depositphotos/Austrian Airlines/Montage aeroTELEGRAPH

Boeing 777 von Austrian Airlines über Kreta (Montage): Bald wirklich zu sehen.

Aufgrund der hohen Nachfrage schickt Lufthansa bald an einzelnen Tagen Boeing 747-8 und Airbus A350 nach Mallorca. Jetzt kündigt auch Tochter Austrian Airlines den Einsatz von Langstreckenjets auf einer kurzen Strecke an – allerdings mit einem anderen Ziel.

Vom 24. Juli bis 4. September wird Austrian jeweils samstags eine Boeing 777 für den Flug von Wien nach Heraklion auf der griechischen Insel Kreta nutzen. Durch den Einsatz des größten Flugzeugtyps der Flotte können auf der Strecke nach Heraklion rund 100 Passagiere mehr pro Samstagsflug transportiert werden. An allen anderen Verkehrstagen wird die Strecke mit einer Maschine aus der Airbus-A320-Familie bedient.

Griechenland beliebter als Spanien und Italien

«Die Buchungszahlen für Flüge nach Heraklion haben sich zwischen Mitte Mai und Ende Juni verdreifacht», erklärt Austrian-Vertriebsvorstand Michael Trestl. In den anstehenden Sommerferien zählt Griechenland zu den am stärksten gebuchten Austrian-Destinationen, gefolgt von Spanien und Italien. Spitzenreiter ist dabei Kreta, gefolgt von Rhodos und Kos. Die Auslastung der Flüge liegt laut der Fluggesellschaft derzeit bei rund 80 Prozent.

Der erste OS9001-Flug nach Heraklion mit einer Boeing 777 startet am 24. Juli um 6:10 Uhr in Wien-Schwechat, die Landung ist um 8:40 Uhr geplant. Der Rückflug OS9002 erfolgt um 10:20 Uhr, mit Ankunft um 12:55 Uhr in der österreichischen Hauptstadt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>