Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

China will mehr Flüge nach Tibet

Die Volksrepublik will, dass die Himalaya-Provinz auf dem Luftweg besser erschlossen wird.

Prasad Kholkute/Wikimedia/CC

Der Flughafen von Lhasa: Soll bald geschäftiger werden.

Vor wenigen Jahrzehnten noch war die Region völlig abgeschottet und unerreichbar. Reisen in das sagenumwobene Hochland waren für Fremde verboten. Später fanden vor allem Rucksacktouristen per mühsamer Busfahrt den Weg nach Tibet. Heute aber führt eine moderne Zuglinie in die von China annektierte Himalaya-Provinz. Auch rund ein halbes Dutzend Fluggesellschaften fliegen den erneuerten Flughafen Gonggar in der tibetischen Hauptstadt Lhasa an. Das gehört zum Plan der chinesischen Zentralregierung, den Tourismus stark auszubauen. Bis ins Jahr 2015 sollen 15 Millionen Reisende den Weg in den Tibet finden – rund das Doppelte von heute.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Angebot im Luftverkehr massiv ausgebaut werden. Die derzeit nach Lhasa fliegenden Fluggesellschaften fliegen 32 Destinationen direkt an. Doch nur eine Strecke führt ins Ausland – die von Air China in die nepalesische Metropole Kathmandu. Das soll sich ändern. Die Civil Aviation Administration of China und die Provinzregierung forderten deshalb letzte Woche die Airlines auf, ihr Angebot nach Lhasa auszubauen, wie die Zeitung Peoples’s Daily berichtet. Neue Verbindungen nach Nepal, Japan und Südkorea sollen dazukommen.

Neue Flughäfen und eine eigene Airline

Zum Plan gehört auch der Ausbau der Flughäfen des Landes. So soll in der tibetischen Provinz Nagqu ein neuer Airport entstehen. Baubeginn soll dieses Jahr sein. Mit einer Höhe von 4436 Metern über Meer würde der Nagqu Dagring Airport der höchstgelegene der Welt. In Nyingchi soll ebenfalls ein neuer Flughafen entstehen, um den bestehenden zu ersetzen. Die anderen Airports werden renoviert, wie die Behörden letzte Woche auch bekannt gaben. Im vergangenen Jahr bekam Tibet mit Tibet Airlines auch eine eigene Airline. Sie bedient derzeit mit drei Airbus A319 Ziele in China. Ab 2015 oder 2016 will die Fluggesellschaft auch Direktflüge nach Europa im Programm haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.