Letzte Aktualisierung: um 13:34 Uhr
Partner von  

Tunesien

Aus Militärflughafen soll ziviler Airport werden

Tunesien verhandelt mit der EU über ein Open-Sky-Abkommen und erhofft sich einen Aufschwung für den Luftverkehr. Ein Flughafen des Militärs soll daher bald zivil genutzt werden.

Tunesische Flagge: Das Land soll künftig einen zivilen Airport mehr haben.

Tunesien will den Militärflughafen Remada im Süden des Landes in einen zivilen Airport umbauen. Das kündigte der Staatssekretärin im Transportministerium, Sarra Rejeb, laut der Nachrichtenagentur Tunis Afrique Presse an. Studien haben demnach Umbaukosten in Höhe von etwa 22 Millionen Dinar veranschlagt, umgerechnet rund 7,4 Millionen Euro.

«Die Liberalisierung des tunesischen Luftraums, über die wir derzeit mit der Europäischen Union verhandeln, wird helfen, den tunesischen Luftverkehr anzukurbeln, insbesondere den Inlandsflugverkehr», sagte Rejeb. Das anvisierte Open-Sky-Abkommen soll für alle Flughäfen des Landes gelten außer den der Hauptstadt Tunis.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.