Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Investor

Auch Wöhrl will Air Berlin nicht mehr

Der deutsche Luftfahrtunternehmer hatte ursprünglich Interesse an einer Komplettübernahme von Air Berlin bekundet. Nun wirft Hans Rudolf Wöhrl das Handtuch.

aeroTELEGRAPH/Paula Martinez

Air-Berlin-Jet: Wöhrl will nicht mehr.

Sowohl Ryanair-Chef Michael O’Leary als auch der deutsche Airline-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hatten im Bieterverfahren um Air Berlin eines kritisiert: Zu wenig Vielfalt. Beide vermuteten eine bewusste Förderung des Monopols. Doch beide haben nun offenbar trotzdem kein Interesse, am Bieterverfahren um die insolvente deutsche Airline weiter teilzunehmen.

Die Begründung von Wöhrl für den Rückzug: Air Berlin habe im Gegenzug zum Zugang zu den Daten eine Vertraulichkeitserklärung verlangt, die so nicht akzeptabel sei. Mit der von ihm angestrebten Lösung, Air Berlin gemeinsam mit anderen Investoren ganz zu übernehmen, sei das nicht vereinbar, so der Unternehmer in einer Mitteilung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.