Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Akbar Al Baker

Auch Qatar Airways hätte Interesse an A350-Frachter

Nicht nur der Chef von Cargolux kann sich eine Frachtvariante des Airbus A350 in seiner Flotte gut vorstellen. Auch Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker zeigt Interesse.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A350 von Qatar Airways: Bald in der Frachtversion?

Cargolux-Chef Richard Forson sagte kürzlich im Interview, ihn würde nicht nur eine mögliche Frachtvariante der Boeing 777X interessieren, sondern auch des Airbus A350. «Ich denke, dass der Hersteller mit dem A350 eine sehr gute Plattform für einen Frachter anbietet», erklärte Forson, der mit Cargolux eine der größten Frachtairlines der Welt leitet.

Auf Nachfrage von aeroTELEGRAPH bei der Luftfahrtmesse Le Bourget in Paris sagte ein Airbus-Sprecher, man freue sich über das Interesse von Cargolux. Auf die Frage, ob es Pläne für den Bau eines A350-Frachter gebe, erklärte er lediglich, man prüfe stets alle Optionen.

Die richtige Kapazität für Qatar Airways

Interesse hat nicht nur Cargolux. Auf die Frage von aeroTELEGRAPH, ob auch für ihn ein A350-Frachter verlockend wäre, sagte Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker kurz und knapp: «Ja.» Nach einer Pause fügte er an: «Verschiedene Rümpfe haben verschiedene Kapazitäten. Und wir hätten Bedarf nach der Kapazität, die einem A350 entspricht.»

Zuvor hatte Qatar Airways am Mittwoch (19. Juni) bei der Luftfahrtmesse bekannt geben, fünf weitere Boeing 777 in der Frachtversion zu kaufen. Zurzeit betreibt Qatar Airways Cargo zwei Boeing 747-8, 16 Boeing 777 und fünf Airbus A330 in den Frachtversionen. Al Baker zeigte vor Journalisten in Paris auch Interesse an der 777X als Cargoflieger. Bei einer solchen Variante wäre man gerne Erstkunde, so der Chef der Fluggesellschaft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.