Letzte Aktualisierung: um 11:02 Uhr

Erste Auslieferung

Auch KLM besitzt jetzt Embraer E195-E2

Die niederländische Fluggesellschaft hat das erste von 25 fest bestellten Flugzeugen der Brasilianer übernommen. KLM ist der vierte europäischer Betreiber von Embraer E2.

Am Mittwochnachmittag (24. Februar) wird es soweit sein. Mit der PH-NXA landet die erste Embraer E2 von KLM am Flughafen Amsterdam. Die niederländische Nationalairline hat das erste Exemplar des Regionalflugzeuges am Dienstagabend im Werk im brasilianischen São José dos Campos übernommen.

Nach der PH-NXA folgen mindestens 24 weitere E195-E2. Ursprünglich plante KLM, mit den neuen Embraers ältere Cityhopper E190 sowie einige 737-700 der Hauptgesellschaft zu ersetzen. Doch durch die geringeren Passagierzahlen werden die kleinen Flugzeuge derzeit intensiver verwendet. Die E195-E2 sind jeweils mit 132 Sitzen konfiguriert – das sind 32 mehr als in den E190.

Bestellung bereits mehrfach vergrößert

2019 hatte KLM in einem ersten Schritt 15 E195-E2 für ihre Regionaltochter bestellt. Daneben hatten sich die Niederländer Kaufrechte für 20 weitere Jets gesichert. Wenige Monate später übten sie einen Teil davon aus und stockten den Auftrag um sechs Festbestellungen auf 21 Flieger auf. Vor wenigen Tagen entschied sich KLM, nochmals vier Flieger fest zu übernehmen.

KLM Cityhopper wird also mindestens 25 E195-E2 bekommen. Daneben bestehen nun noch 10 Kaufrechte. Die Flugzeuge werden geleast, zehn Exemplare von ICBC Aviation und 15 von Aircastle. KLM ist die vierte Fluggesellschaft in Europa, die Embraer E2 erhalten hat- nach Binter Canarias, Helvetic Airways und Wideroe. «Die E195-E2 ist nicht nur ein wirtschaftlich attraktives Flugzeug, sie passt auch perfekt zu unseren Nachhaltigkeitszielen», kommentiert Cityhopper-Chef Warner Rootliep.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen der Embraer E195-E2 von KLM.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.