Letzte Aktualisierung: um 17:25 Uhr
Partner von  

Triebwerksbrand

ATR zerstört nach Landung zwei Flugzeuge

Eine ATR von Air Vanuatu landete nach einem Triebwerksbrand ohne Probleme. Beim Ausrollen lief dann aber alles schief.

Flug NF241 von Air Vanuatu bietet atemberaubende Aussichten. Nach dem Start am Whitegrass Airport können die Passagiere noch einmal die Berge und traumhaften Strände der Insel Tanna bestaunen, später zum bewaldeten und schwach besiedelten Eiland Erromango hinab blicken, bevor die Maschine dann nach 40 Minuten in Vanuatus malerischer Hauptstadt Port Vila landet.

Am Donnerstag (28. Juli) hatten die 39 Passagiere auf Flug NF241 aber wenig Zeit, die Landschaft zu genießen. Auf halber Strecke begann das rechte Triebwerk der ATR 72 von Air Vanuatu plötzlich zu brennen, wie die Zeitung Vanuatu Daily Post berichtet. Rauch füllte die Kabine. «Es war schwierig zu atmen», so eine Reisende. Die Piloten löschten den Brand und schalteten den Motor ab.

Ein Flugzeug erlitt Totalschaden

Um rund 11 Uhr Ortszeit landeten die Piloten mit ihrer ATR 72 am Bauerfield Airport von Port Vila. Alles verlief dabei normal, bis die Maschine beim Ausrollen kurz vor dem Pistenende plötzlich nach links ausschlug. Sie geriet von der Landebahn und krachte dort in zwei geparkte Flugzeuge. Keiner der Passagiere und vier Besatzungsmitglieder wurde bei dem Unglück verletzt.

Groß ist jedoch der Sachschaden. Denn die ATR 72 rasierte das Leitwerk einer Britten-Norman BN-2 Islander von Air Taxi ab. Die Airline kann zu dem Schaden noch keine Angaben machen, er scheint aber bedeutend zu sein. Zusätzlich krachte das Flugzeug von Air Vanuatu auch noch in eine Britten Norman BN-2 Islander von Unity Airlines. Wie der Chef der Fluglinie der  Vanuatu Daily Post erklärte, erlitt der Flieger Totalschaden. Der Schaden an der ATR selbst wird ebenfalls noch begutachtet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.