Letzte Aktualisierung: um 21:15 Uhr
Partner von  

Vorfall in Brasilien

ATR 72 hatte fast doppelten Triebwerksausfall in der Luft

Für eine ATR 72 von Map Linhas Aéreas wurde es brenzlig. Wegen ausbleibendem Treibstoffs fiel in der Luft ein Motor aus. Am Boden setzte auch der andere aus.

Map Linhas Aéreas

ATR 72 von Map: Bei einer Maschine dieses Typs fielen die Triebwerke in der Luft und am Boden aus.

Der brasilianische Inlandsflug PAM5913 sollte am 16. September von Itaituba ins etwa 460 Kilometer entfernte Manaus führen. An Bord der ATR 72-200 der Regionalfluglinie Map Linhas Aéreas befanden sich 39 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Während des Reiseflugs musste der Turbopropflieger jedoch umdrehen, da der Flughafen Manaus aufgrund eines Vorfalls mit einer kleineren Propellermaschine geschlossen worden war. Bei der Rückkehr nach Itaituba geriet die ATR 72 dann selber in Schwierigkeiten.

Während des Landeanflugs fiel das linke Triebwerk des zweimotorigen Flugzeugs aus. Kurze Zeit nach dem Aufsetzen streikte dann auch der rechte Motor, während der Flieger zu seiner Abstellposition rollte. Die Piloten konnten dieses Triebwerk wieder starten und das Flugzeug samt Insassen unversehrt zu einem Parkplatz bringen, schreibt die französische Untersuchungsbehörde BEA. Stellvertretend für Frankreich als Herstellerland der ATR 72 unterstützt die BEA die brasilianischen Behörden bei der Untersuchung des Vorfalls.

Behörden gehen von Problem mit Treibstoff aus

Als wahrscheinliche Ursache für die Ausfälle beider Triebwerke der ATR 72 gilt mittlerweile, dass beide Motoren nicht mehr mit Treibstoff versorgt wurden. Gegenüber dem auf Zwischenfälle spezialisierten Portal Aviation Herald sagte eine lokale Quelle, dass nach dem Abstellen des Flugzeuges kein «verwendbarer Treibstoff» mehr in den Tanks der ATR 72 gewesen sei. BEA-Ermittler stufen den Vorfall als «Ereignis ohne Treibstoff» ein.

Lokale Medien berichten, dass die brasilianische Untersuchungsbehörde Cenipa ebenfalls ausbleibendem Treibstoff als Ursache nachgeht. Ein offizielles Untersuchungsergebnis liegt bisher nicht vor. So ist noch unklar, ob das Flugzeug zu wenig Kerosin getankt hatte, oder ob beispielsweise Probleme in den Treibstoffleitungen oder Leckagen die Treibstoffversorgung unterbrachen.

Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

Genauere Details darüber, mit wie viel Kerosin die ATR 72 startete, sind bislang ebenfalls nicht bekannt. Gesetzlich ist es vorgeschrieben, für den Fall von Umleitungen mit ausreichend Kerosinreserven abzuheben. Map Linhas Aéreas teilte mit, dass sie alle gesetzlichen Sicherheitsstandards stets einhalte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.