Letzte Aktualisierung: um 8:41 Uhr
Partner von  

Sturm Friederike

Amsterdam und Köln stoppen Flüge

Orkan Friederike hält Europas Norden in Atem. Die Flughäfen von Amsterdam und Köln mussten den Betrieb vorübergehend einstellen. In Paderborn gab es Schäden am Terminal.

Aktualisiert vor 2 Jahren

Webcam

Nichts geht mehr: Blick auf die Piste von Amsterdam Schiphol vom Donnerstag.

Der Wetterdienst der Niederlande hatte für Donnerstag (18. Januar) eine Sturmwarnung herausgegeben. Das Ausrufen der Alarmstufe Rot erwies sich als guter Ratschlag. Orkan Friederike zog mit Böen von bis zu 140 Kilometern pro Stunde über das Land. Das betraf auch den Flughafen Amsterdam. Um 11:20 Uhr stellte er den Betrieb wegen des Sturms bis auf Weiteres ein.

Auch in Köln geht nichts mehr. Der Flughafen stellte den Flugbetrieb wegen Friederike um 11.25 Uhr für vorerst eine Stunde ein. «Ab 12.30 Uhr sind Starts und Landungen nach jetzigem Stand wieder bedingt möglich», hieß es. In Düsseldorf wurden zahlreiche Flüge umgeleitet – nach Frankfurt und Hannover. Am Terminal A des Flughafens Paderborn hat sich eine Platte gelöst, daher wurde der Bereich gesperrt. Da der Bahnverkehr eingestellt ist, ist es für Passagiere in ganz Deutschland schwierig, überhaupt zu den Flughäfen zu gelangen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.