Letzte Aktualisierung: 23:40 Uhr

Zu kleine Nachfrage

American reduziert Kuba-Flüge schon wieder

Drei Monate nach der Aufnahme von Flügen auf die Karibikinsel dünnt American Airlines den Flugplan wieder aus. Noch ist es zu schwierig für US-Touristen, nach Kuba zu fliegen.

American Airlines

Erstflug von American Airlines nach Kuba: Die Insel ist noch kein Eldorado.

Noch vor wenigen Monaten schrieb American Airlines Geschichte, als sie zusammen mit anderen US-Fluggesellschaften Anfang September die ersten kommerziellen Linienflüge zwischen den USA und Kuba startete. Auslöser war die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern nach dem über 50 Jahre dauernden Handelsembargo durch die USA.

Das diplomatische Tauwetter scheint sich für American Airlines finanziell aber nicht ausbezahlt zu haben. Wie die Fluggesellschaft bekannt gibt, wird die Anzahl der Flüge zwischen den USA und dem Karibikstaat bereits wieder reduziert. Statt den momentan 13 täglichen Flügen nach Kuba werden es ab Mitte Februar nur noch 10 sein. Die Destinationen Holguín, Varadero und Santa Clara werden dann von Miami nur noch ein Mal täglich statt wie bisher zwei Mal angeflogen.

Reisen nach Kuba noch kompliziert

Als Begründung gab eine American-Sprecherin gegenüber dem Nachrichtenportal Quartz an, die Reduktion erfolge, um im Markt kompetitiv zu bleiben. Holguín, Varadero und Santa Clara sind Ferienorte. US-Bürger erhalten jedoch weiterhin nur dann eine Reiseerlaubnis für Kuba, wenn sie einen von zwölf vom US-Außenministerium erlaubten Gründen für die Reise geltend machen können. Darunter sind Verwandtenbesuche, Bildungsreisen oder humanitäre Hilfe. Reine Freizeitreisen sind weiterhin nicht erlaubt.

Für diese offiziell erlaubten Reisen von US-Bürgern nach Kuba – gerade im Bildungssektor –  scheint die Hauptstadt Havanna die bevorzugte Destination zu sein. Die letzte Woche aufgenommenen Flüge von American Airlines zwischen Miami und Havanna sind von den Abbauplänen nicht betroffen.

Havanna ist beliebt

Auch andere US-Airlines wie Jetblue, United, Southwest und Delta Air Lines haben Havanna in ihren Flugplan aufgenommen. Laut Delta wird die Hauptstadt denn auch vorerst die einzige kubanische Destination der Airline bleiben – dort rechnet sie sich die besten Erfolgschancen aus.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.