Letzte Aktualisierung: 1:04 Uhr

Offenbar Zahlungsrückstand

Airbus will A330 nicht an HNA herausrücken

Die HNA Group steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Darunter leiden auch ihre Airlines. Airbus verweigert die Auslieferung von mehreren A330.

aeroTELEGRAPH

A330 mit der Lackierung von Beijing Capital Airlines in Toulouse: Die Maschine wird zurückbehalten.

Auf dem Werksgelände von Airbus in Toulouse stehen derzeit etliche A320 und A330 länger als üblich herum. Sie tragen eine Bemalung von Hainan Airlines, Beijing Capital Airlines und Tianjin Airlines. Alle drei Fluglinien gehören zum finanziell angeschlagenen Mischkonzern HNA Group. Während hinter dem Langzeit-Parken der A320 die Probleme mit Triebwerken stehen, verwundern die nicht ausgelieferten A330 deutlich mehr.

Die Nachrichtenagentur Reuters zählte sechs A330 im Design der HNA-Fluglinien. Sie erhielt von einem mit der Sache vertrauten Informanten die Auskunft: «Nach sechsmonatigen Gesprächen hat Airbus beschlossen, die Flugzeuge zurückzuhalten, weil man nicht den Financier spielen will.» Demnach soll HNA bei den Zahlungen derart im Rückstand sein, dass der Flugzeugbauer nicht bereit ist, die Jets auszuliefern. Airbus erklärt offiziell, Gespräche und Vertragsbedingungen mit Kunden seien vertraulich. Von HNA gibt es keine Stellungnahme.

Wert von mehr als 1,4 Milliarden Dollar

Ein A330 hat ja nach Typ einen Listenpreis zwischen 238 Millionen und 296 Millionen Dollar. Bei sechs Flugzeugen macht dies rund 1,4 Milliarden Dollar. Wenn Airbus die Flugzeuge auf dem eigenen Hof stehen lässt anstatt sie auszuliefern, entstehen zudem Kosten. Ein Experte für Flugzeugfinanzierung schätze im Gespräch mit Reuters, dass pro Tag und Maschine rund 10.000 Dollar anfallen für Parken, Instandhaltung, Wertverlust und mehr.

Ein anderer Informant erklärte, Airbus und die HNA Group seien auf dem Weg, das Problem zu lösen. Der chinesische Mischkonzern hat durch die Übernahme verschiedener Beteiligungen sowie Immobilienkäufe Schulden und Probleme mit der Liquidität. Ende Juni gab der Staat dem Konzern jedoch Rückdeckung. Anfang Juli verstarb bei einem tragischen Unfall in Frankreich HNA-Chef Wang Jian.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.